Rheinische Post

Rheinische Post: Wehrbeauftragter begrüßt deutsche Weigerung, sich an ungesetzlichen Militäraktionen in Afghanistan zu beteiligen

    Düsseldorf (ots) - Der  Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Reinhold Robbe,  hat die deutsche Weigerung begrüßt, sich an ungesetzlichen Militäraktionen gegen Drogenhändler in Afghanistan zu beteiligen. Robbe stellte sich in einem Gespräch mit der Rheinischen Post demonstrativ hinter den deutschen General Egon Ramms, der sich geweigert hatte, einer Anordnung des amerikanischen Oberbefehlshabers John Craddock Folge zu leisten und künftig kurzen Prozess mit Drogenhändlern zu machen, auch wenn deren Verwicklung in den Taliban-Aufstand nicht bewiesen ist. "Ich begrüße das eindeutige Votum von General Ramms, in dem er nicht nur die deutsche Position deutlich gemacht, sondern auch auf die internationale Beschlusslage hingewiesen hat", sagte Robbe  der Zeitung (Freitag-Ausgabe).  Ihm sei nicht bekannt, dass die Nato den Militärs einen  " Freibrief für Ungesetzlichkeiten erteilt hätte". Jeder Bundeswehrsoldat sei an geltendes Recht gebunden und "niemals legitimiert, Dinge zu tun, die nicht durch das Grundgesetz abgedeckt sind ", betonte Robbe. Sollte Craddock tatsächlich verlangt haben, ohne nähere Prüfung mit aller Härte gegen Drogenhändler vorzugehen, so wäre dies "mit deutschen Standards von Rechtmäßigkeit und Innerer Führung nicht vereinbar" .

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: