Rheinische Post

Rheinische Post: Früherer Kartellamts-Chef Böge fordert: RWE und Eon entmachten

    Düsseldorf (ots) - Der frühere Chef des Bundeskartellamtes, Ulf Böge, fordert eine Beschränkung der Marktmacht von Eon und RWE. "Wirtschaftliche Macht sollte begrenzt werden", zitiert die "Rheinische Post" (Montagausgabe) aus einem Redemanuskript von Böge für den energiepolitischen Kongress der Handwerkskammer Düsseldorf am Montag 27. Oktober. "Eon und RWE haben fast die gesamte Produktion an Windkrafträdern aufgekauft", so Böge. Das erschwere Konkurrenten den Zugang zur Produktion von Windkraft und fange aufkommenden Wettbewerb schon im Vorfeld ab. Insgesamt sieht Böge auf dem Energiemarkt eine zu starke Konzentration. "Die Produktion von Strom muss nicht zu über 80 Prozent in den Händen von vier Unternehmen liegen". Gemeint sind neben RWE und Eon auch Vattenfall und EnBW.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: