Rheinische Post

Rheinische Post: Lufthansa-Dilemma

    Düsseldorf (ots) - Von Ulrike Winter

    Verdi zeigt sich im Lohnkampf für das Boden- und Kabinenpersonal der Lufthansa ehrgeizig und unnachgiebig: um an den Tariferfolg im öffentlichen Dienst anzuknüpfen, um sich gegen die kleinere Konkurrenzgewerkschaft Ufo zu profilieren. Mit dieser Strategie wird sich die Gewerkschaft langfristig keinen Dienst erweisen. Denn: Ruiniert Verdi den Deutschen die schönste Zeit des Jahres, werden sie sich weit weniger verständnisvoll zeigen als während der Streiks im öffentlichen Dienst. Viel schlimmer: Verdi schadet dem Unternehmen. Werden einem Konzern, den die explodierenden Rohstoffpreise mit voller Wucht treffen, auch noch um zehn Prozent steigende Personalkosten aufgebürdet, kann er nur mit Personalabbau reagieren. Damit wäre Verdi verantwortlich für den Verlust von hunderten von Jobs. Zu einem Streik darf die Lufthansa es aber gar nicht erst kommen lassen, will sie massive Umsatzeinbußen verhindern. Sie muss Verdi zurück an den Verhandlungstisch holen: aber nicht mit noch höheren Lohnzugeständnissen, sondern mit Einmalzahlungen, Erfolgsbeteiligungen oder flexibleren Arbeitszeiten. Diese Dinge richten beim nächsten Abschwung weniger Schaden an.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: