Rheinische Post

Rheinische Post: Geld für Ärzte

    Düsseldorf (ots) - von Antje Höning

    Geld für Ärzte

    Man muss kein Prophet sein, um der großen Koalition für Januar 2009 eine schwere Krise vorherzusagen. Denn dann werden die Bürger schmerzhaft zu spüren bekommen, was die vermurkste Gesundheitsreform für sie bedeutet: dramatisch steigende Krankenkassenbeiträge. Es dürfte sich eine ähnlich wütende Stimmung über das Land legen wie im Winter 2005, als die Zahl der Arbeitslosen erstmals über fünf Millionen stieg und das Sterbeglöckchen der rot-grünen Koalition zu läuten begann. Der nahende Abgaben-Schock hat viele Gründe. Zu den schlechten zählt der 2009 startende Gesundheitsfonds. Damit dürfen die Kassen nicht mehr selbst ihren Beitrag festlegen. Statt dessen müssen alle einen Einheitssatz nehmen und der muss so hoch sein, dass selbst die am stärksten verschuldete AOK damit leben kann. Zu den besseren Gründen für den Beitragsanstieg zählt die Bezahlung der Ärzte. Gewiss hört es sich ungeheuer an, wenn diese 20 Prozent verlangen. Doch wer seit Jahren für ein Drittel seiner Arbeit kein Geld bekommen hat, hat einen "Schluck aus der Pulle" verdient. Hätte die Politik den Mut, anderswo beherzter zu sparen  bei Kliniken, Kassenbürokratie, Pharma-Ausgaben -  müssten auch nicht die Versicherten dafür aufkommen. Bericht: Ärzte fordern mehr Geld, Titelseite

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2304

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: