Rheinische Post

Rheinische Post: Erdogans Besuch

    Düsseldorf (ots) - von Godehard Uhlemann

    Der Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan an der Brandruine in Ludwigshafen, in der neun Menschen umkamen, muss zu einer Versachlichung der Katastrophenaufarbeitung führen. Sonst wird das beiderseitige Verhältnis schweren Schaden leiden. Die deutschen Behörden tun alles, um die Ursachen des Brandes zu klären. Das weiß auch Erdogan. Die Polizei wird nichts vertuschen. Wer anderes unterstellt, fischt bewusst im Trüben, um daraus für sich politisches Kapital zu schlagen. Da die Türkei eigene Ermittler nach Ludwigshafen geschickt hat, erweckt sie den Eindruck, man müsse den Deutschen bei ihren Untersuchungen auf die Finger schauen, weil sonst die Wahrheit unter die Räder kommt. Wenn der Brand von Ludwigshafen auf einen Anschlag zurückzuführen sein sollte, dann werden es die deutschen Ermittler nicht verschweigen. Der türkische Ministerpräsident hat in Ludwigshafen geschickt agiert, indem er der Polizei und der Feuerwehr für ihre schnelle Arbeit dankte. Hoffentlich werden diese versöhnlichen und vor allem aufklärerischen Worte Erdogans auch in der Türkei vernommen und verbreitet. Zu schnell waren dort unverantwortliche Schlüsse gezogen und Emotionen hochgepeitscht worden. Bericht: Erdogan besucht Brandruine, Seite A4

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2304

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: