Rheinische Post

Rheinische Post: CDU im Mittelfeld - Von MARGARETE VAN ACKEREN

    Düsseldorf (ots) - Woher kommen wir, wer sind wir, wohin gehen wir? Die CDU hat sich an einer umfassenden Bespiegelung erprobt. Und siehe da  ihre Selbstauskunft taugt durchaus als Standortbestimmung. Die CDU sieht sich als die Volkspartei der Mitte. Auch wenn das Etikett im Grundsatzprogramm für sich genommen kein Alleinstellungsmerkmal ist, vermittelt es ein realistisches Bild der CDU anno 2007: Wo Mitte draufsteht, ist Mitte drin.

    Mit ein paar Lockerungsübungen in der Familien-, Umwelt- und Integrationspolitik verabschiedet sich die CDU von manch ideologischer Verkniffenheit. So ist das, was als eine Art Beschäftigungstherapie für großkoalitionär geplagte CDU-Leute begann, eine Mini-Modernisierung der Partei geworden. Die klare Betonung des Wertes der Freiheit ist dabei das Unterscheidungsmerkmal zur anderen Volkspartei.

    Doch die reine Konzentration der CDU aufs Mittelfeld ist riskant, sie läuft zu Lasten eines Flügels. Die Partei verzichtet fast komplett auf Signale an konservative Wähler. Mit dem bloßen Begriff "Leitkultur" samt Bekenntnis zur Nation wird sich diese Klientel kaum abspeisen lassen. Der brave Hinweis, dass sich die CDU auch aus der wertkonservativen Strömung speist, ist so allenfalls ein Placebo.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: