Rheinische Post

Rheinische Post: Die Bedrohung Europas wächst - Von GODEHARD UHLEMANN

    Düsseldorf (ots) - Großbritannien steht vor einem langen Anti-Terror-Kampf. Der Grund ist vor allem eine gewandelte Taktik der islamistischen Extremisten, die auf den im Irak fast täglichen Anschlägen mit Autobomben beruht und nun offensichtlich im Königreich Fuß gefasst hat. Das ist eine qualitative Eskalation der Bedrohung, die auch in Deutschland, Frankreich, Italien und anderswo die Menschen ernsthaft beunruhigen muss.

    Die Häufung der jüngsten Anschlagsversuche zeigt, dass in Großbritannien eine Serie gestartet wurde, deren Ende nicht fassbar ist. So wird ein Klima aus Unsicherheit, Hochspannung und Angst erzeugt und über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten, das einer modernen, offenen Gesellschaft widerspricht und sie massiv behindert. Wenige Tage vor dem Jahrestag der Anschläge auf den Nahverkehr in London 2005 waren die Sicherheitskräfte ohnehin in erhöhter Bereitschaft. Terroristen haben es trotzdem geschafft, an stark besuchten und elektronisch überwachten Orten im Land Bomben zu platzieren. Das zeigt, dass sich der Aggressionsdrang einiger vom Selbstschutzgedanken vieler schwer eindämmen lässt. Letzterer lässt sich nur stärken, wenn europaweit Polizei- und Sicherheitsarbeit wirklich Hand in Hand gehen und das Risiko für Terroristen in wehrhaften Gesellschaften zu groß wird.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: