Weser-Kurier

Weser-Kurier: Über den Börsengang von Innogy schreibt Stefan Lakeband im "Weser-Kurier" (Bremen) vom 8. Oktober 2016:

Bremen (ots) - Mit Größe und Gewicht ist das so eine Sache. Wer groß ist, wird gesehen; wer schwer ist, gerät nicht so leicht aus der Bahn. Alles prima also? Nein. Denn wer so ist, der ist nicht unbedingt agil und wendig. Das hat sich in den vergangenen Jahren bei RWE gezeigt. Braunkohle, Atomstrom, gewaltige Kraftwerke - der Konzern ist ein Riese. Und genau daran drohte er zugrunde zu gehen.

Jetzt also der Neuanfang. Und wie es aussieht, ist er geglückt. Mit einem Schlag ist das Tochterunternehmen Innogy das wertvollste Energieunternehmen der Republik und hat seine Mutter RWE und Konkurrenten wie Eon problemlos überholt. Das ist ein gutes Zeichen, aber keines, auf dem sich Vorstand Peter Terium und seine Kollegen ausruhen können.

Denn mit dem Geld der Investoren sind auch Erwartungen verbunden. Die Anleger wollen Rendite, und die soll durch Wachstum des Zukunftsgeschäfts erneuerbare Energien kommen. Die Herausforderung für Innogy liegt nun darin, sinnvoll zu wachsen. Groß werden ja, aber dennoch agil bleiben. Sonst droht irgendwann vielleicht die nächste Abspaltung.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Zentraldesk
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de
Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: