Weser-Kurier

Weser-Kurier: Kommentar von Jens Weinreich über die Ermittlungen gegen Beckenbauer

Bremen (ots) - Die Mühlen der Justiz mahlen im Sportbusiness äußerst langsam. Doch inzwischen mahlen sie wenigstens. In Einzelfällen. Nach den Enthüllungen zur mutmaßlich gekauften WM 2006 konnte im Grunde nur mit den Mitteln der Strafjustiz weitere Aufklärung erfolgen. Das Schweigekartell des Fußballs mit seinen mafiosen Strukturen, in denen entscheidende Unterlagen längst vernichtet sind, kann nur mit Strafandrohung gebrochen werden - nicht aber mit internen Kommissionen. Das amerikanische Justizministerium, Ermittler vom FBI und der Steuerbehörde IRS haben das am Beispiel der Fifa und der Kontinentalverbände in Nord- und Südamerika vorgemacht: Wenn's eng wird für die Mitglieder der Fußballfamilie, die Jahrzehnte lang unantastbar waren, plaudern sie plötzlich. Im Fall DFB ist das etwas komplizierter, sind Rechtslage und die dubiosen Vorgänge weniger eindeutig. Aber auch hier geht es inzwischen darum, Haftstrafen zu vermeiden. Das könnte eine Lichtgestalt wie Franz Beckenbauer gesprächig machen. Hausdurchsuchungen ein knappes Jahr nach einer Enthüllung, die Deutschland in Atem hielt, bringen gewiss nicht viel. Aber der Symbolwert ist nicht zu unterschätzen.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Zentraldesk
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de
Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: