Weser-Kurier

Weser-Kurier: Über die Bremer Müllabfuhr schreibt Jürgen Hinrichs im "Weser Kurier" vom 13. Juli 2016:

Bremen (ots) - Es ist eine Entscheidung mit Vernunft und Augenmaß, die Müllabfuhr in Bremen nicht sofort wieder an die öffentliche Hand zu geben. Das Risiko, sich zu verheben, wäre viel zu groß gewesen. Die Stadt muss in der Abfallwirtschaft erst einmal wieder das Know-how aufbauen. Sie hätte sich außerdem finanziell ungemein anstrengen müssen, um die vielen Müllwagen anzuschaffen und einiges sonst, was dazugehört. Nicht zuletzt wäre es auch ein Spiel mit dem guten Willen der Bürger gewesen. Ein Wechsel löst Wut aus, wenn er Schlechtes bringt. Und konnte man das ausschließen?

Seit die Müllabfuhr in Bremen von einem privaten Unternehmen betrieben wird, gibt es keinen Grund zur Klage. Das System ist stabil, bietet Verlässlichkeit und bleibt bei den Kosten im Rahmen. Nur einmal in 18 Jahren sind die Gebühren erhöht worden - weil die Stadt es so wollte.

Trotzdem ist es nicht verkehrt, wenn die Stadt beim Abfall, aber auch bei der Straßenreinigung stärker Einfluss nimmt - zugunsten von effizienten und ökologischen Lösungen und zum Wohl der Mitarbeiter, die künftig alle nach Tarif bezahlt werden.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Zentraldesk
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: