Weser-Kurier

Weser-Kurier: Zu Böhrnsens Kritik an TTIP schreibt Stefan Lakeband:

Bremen (ots) - Böhrnsen sagt nein zu TTIP - und die ganze Wirtschaft regt sich auf. Aber ist das überhaupt notwendig? Droht das Freihandelsabkommen wegen des Bremer Landesfürsten zu scheitern? Eher nicht. TTIP wird von den USA und der Europäischen Union ausgehandelt, die zum weltgrößten Wirtschaftsraum zusammenwachsen wollen. Welches Gewicht kann da schon das Wort eines chronisch armen und winzigen Bundeslandes haben? Interessant ist Böhrnsens Aussage trotzdem - besonders wegen des Zeitpunkts: Mit seiner Ablehnung der privaten Schiedsgerichte spricht er das aus, was viele Menschen in Deutschland denken. Auch in Bremen haben bereits Hunderte gegen das umstrittene Abkommen demonstriert. Und - welch' Überraschung - hier wird am Sonntag auch ein neues Landesparlament gewählt. Da kommt schnell der Eindruck auf, dass es sich um das übliche Wahlkampfgetöse handelt. Zumal Böhrnsen vor wenigen Tagen noch eine andere Haltung zu TTIP hatte. In einem Interview sagte er, für eine abschließende Beurteilung sei es zu früh. Das klingt deutlich ruhiger, kommt aber nicht so gut bei den Wählern an. Doch mit dem Getöse ist es fast immer gleich: Erst ist es laut - aber dann legt es sich auch wieder.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: