Weser-Kurier

Weser-Kurier: KORREKTUR: Kommentar von Silke Hellwig zu den Bahnverspätungen

Bremen (ots) - Rüdiger Grube möchte man momentan lieber nicht sein. Die GDL strapaziert mit ihren Streiks sein Nervenkostüm, die Pünktlichkeitswerte der Bahn sind nicht gerade glänzend. Obendrein gelten in wenigen Tagen höhere Preise im Regionalverkehr und für die erste Klasse. (...) Rüdiger Grube möchte man auch deshalb nicht sein, weil er offenbar wenig tun kann, um das Problem zu lösen. Neben den Streiks, deren Ende er sich teuer erkaufen und vermutlich durch noch höhere Preise kompensieren müsste, bremsten Bauarbeiten die Züge, heißt es. Und vielleicht möchte nicht einmal Grube selbst zur Zeit Rüdiger Grube sein: Sein Gehalt hängt vom Geschäftserfolg ab. 2013 verdiente er angeblich 1,6 Millionen - eine Million Euro weniger als 2012. Doch selbst wenn es 2014 noch einmal eine Million weniger sein sollte - mit einer Familie, die wegen einer Verspätung nachts in der Provinz strandet, kann man getrost mehr Mitleid haben.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: