Weser-Kurier

Weser-Kurier: Kommentar zu den Ausnahmen beim Mindestlohn

Bremen (ots) - Gutes Geld für gute Arbeit - das ist die gut gemeinte Idee, die hinter dem Koalitionsbeschluss zur Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns in Deutschland ab 2015 steht. Doch auch bei diesem Thema gilt: Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht. Fünf Wochen nach Amtsantritt der schwarz-roten Koalition wächst die Sorge, dass die Regierungspartner vieles gut meinen - und Deutschland am Ende der noch jungen Legislaturperiode unter dem Führungsduo Merkel/Gabriel geschwächt und blamiert sein wird. Sollte die Studie der Hans-Böckler-Stiftung zutreffen, dann wäre der im Koalitionsvertrag verabredete flächendeckende Mindestlohn von Anfang an ein Etikettenschwindel. Wenn zwei Millionen Arbeitnehmer durchs Raster fallen, kann von "flächendeckend" keine Rede sein.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: