ARD Radio & TV

Postionspapier der ARD-Intendanten: Forderung nach diskriminierungsfreiem Zugang zum Breitbandkabel

Baden-Baden/Köln (ots) - Die Intendanten der Landesrundfunkanstalten haben bei ihrer heutigen Sitzung in Baden-Baden ein Positionspapier zum Breitbandkabelnetz-Zugang verabschiedet. In dem Papier des ARD-Gremiums für Rundfunk und Telekommunikation (Rute) wird insbesondere ein chancengleicher und diskriminierungsfreier Zugang bei der Programmeinspeisung gefordert. Rute-Vorsitzender und SR-Intendant Fritz Raff betonte, dass ein "einheitlicher Einspeisungs-Standard bei allen Kabelnetzbetreibern Voraussetzung dafür ist, dass alle Zuschauerinnen und Zuschauer vom Kabel-Fernsehen profitieren". Dazu ist nach Raffs Worten erforderlich, die öffentlich-rechtlichen Angebote unverschlüsselt durch die Kabelnetze zu leiten und leicht auffindbar zu platzieren. Die Versorgung der Gebührenzahler mit den ARD-Programmen sei durch die sogenannte "Must-Carry-Regelung" zu gewährleisten. Außerdem sprachen sich die ARD-Intendanten gegen programm- bzw. bezogene Entgelte und für eine kostenneutrale Einspeisung der öffentlich-rechtlichen Angebote aus. Dabei seien urheber- und leistungsschutzrechtliche Vergütungs-ansprüche der Rechte-Inhaber angemessen abzugelten. Die öffentlich-rechtlichen Programme seien dem Publikum zeitgleich, unverändert und vollständig zuzuleiten. ots Originaltext: ARD Radio & TV Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: ARD-Sprecher Rüdiger Oppers Tel. 0221/220-1867 Original-Content von: ARD Radio & TV, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ARD Radio & TV

Das könnte Sie auch interessieren: