Bild setzt falsche und grob irreführende Berichterstattung über Rundfunkbeitrag fort

Mainz (ots) - ARD, ZDF und Deutschlandradio weisen die Berichterstattung der Bild-Zeitung über ein angebliches "Abbuchungs-Chaos" beim Rundfunkbeitrag mit Nachdruck zurück. Der dargestellte "Fall" des angeblich veränderten Zahlungsmodus' eines Beitragszahlers ist falsch. Aus Sicht der Rundfunkanstalten handelt sich um zwei unterschiedliche Beitragskonten - eines privat, eines beruflich. Beide Zahlungsmodalitäten sind exakt gleich geblieben und wurden so ausgeführt, wie der Beitragszahler es zuvor angegeben hatte. Darüber täuscht die Bild-Zeitung mit ihrer Darstellung die Leser und erweckt einen völlig falschen Eindruck. SWR-Justitiar Hermann Eicher: "Wiederholt berichtet die Bildzeitung grob irreführend und zudem manipulativ über den Rundfunkbeitrag".

Auch die anderen Fälle entpuppen sich bei Prüfung als unnötig skandalisiert. Sie stellen zeitliche Überschneidungen zwischen der Mitteilung des Beitragszahlers und einer bereits regulär ausgelösten Buchung dar. Damit Abmeldungen und Änderungen rechtzeitig berücksichtigt werden können, ist eine frühzeitige Mitteilung an den Beitragsservice nötig. SWR-Justitiar Hermann Eicher: "Wer Änderungen mitteilen möchte oder Fragen zur Abbuchung hat, ist beim Beitragsservice deutlich besser aufgehoben als bei der Bild-Zeitung".

Rückfragen an:

Begleitkommunikation neuer Rundfunkbeitrag
für ARD, ZDF und Deutschlandradio, 
+ 49 6131 929 32350, presse@rundfunkbeitrag.de

ZDF-Pressestelle
+49 6131 70 12120, presse@zdf.de

Deutschlandradio-Pressestelle
+49 221 3452160, presse@dradio.de


Besuchen Sie auch unsere Internetseite www.ard.de/intern
und folgen Sie uns auf Twitter unter @ARD_Presse