ARD Radio & TV

Gala für das Radio: Öffentlich-rechtliche und private Sender verleihen gemeinsamen Radiopreis

Bonn (ots) - Der Deutsche Radiopreis ist in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich: Erstmals haben sich die öffentlich-rechtlichen und privaten Radiosender in Deutschland zusammengetan, um gemeinsam herausragende Radioproduktionen und Hörfunk-Macher auszuzeichnen. Die Gala am kommenden Freitag (17.09.2010) in Hamburg wird ab 20.05 Uhr zeitgleich und flächendeckend in ganz Deutschland von 24 Radiowellen übertragen. Unter ihnen sind Radiowellen aller neun Landesrundfunkanstalten der ARD, das Deutschlandradio und 14 private Sender - ein Novum in der deutschen Radiogeschichte. Ab 24.00 Uhr wird auch das NDR Fernsehen die Gala ausstrahlen.

Ziel der ungewöhnlichen Kooperation ist es, hervorragende Leistungen zu prämieren und zugleich die hohe Bedeutung des Mediums Radio im Alltag der Deutschen zu unterstreichen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Qualitäten, die Radio für rund 60 Millionen Menschen tagtäglich zu einem bedeutenden Begleiter machen: Die Verlässlichkeit und Schnelligkeit, mit der Radio über wichtige Geschehnisse informiert, die Nähe und Vertrautheit beliebter Moderatoren, originelle Unterhaltung und perfekte Musikmischungen.

Peter Boudgoust, ARD Vorsitzender: "Mit dem Deutschen Radiopreis bekommt Radio - und bekommen vor allem auch die Macher - die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Besondere Kreativität und herausragende journalistische Leistungen zeichnen Radio aus. Wichtig ist, dass es ein gemeinsamer Preis aller öffentlich-rechtlichen und privaten Radioanbieter ist. Als bundesweit größter Radioveranstalter haben wir besonderes Interesse, den Stellenwert dieses Mediums zu stärken."

Der Deutsche Radiopreis wird von den Hörfunkprogrammen der ARD, Deutschlandradio und den Privatradios in Deutschland in Kooperation mit der Freien und Hansestadt Hamburg gestiftet. Die Federführung liegt beim NDR. Die unabhängige Jury für den Deutschen Radiopreis stellt das Adolf-Grimme-Institut. Im Beirat des Radiopreises sind auch die Radiozentrale - die gemeinsame Plattform privater und öffentlich-rechtlicher Sender zur Stärkung des Hörfunks - sowie die großen Radio-Vermarkter vertreten.

Zu den Kategorien, in denen der Deutsche Radiopreis verliehen wird, zählen unter anderem die "Beste Morgensendung", die "Beste Recherche", die "Beste Höreraktion", die "Beste Comedy", das "Beste Sportformat" und das "Beste Sounddesign". Insgesamt wurden knapp 330 Produktionen von mehr als 100 Programmen eingereicht.

Der Deutsche Radiopreis ist nicht dotiert; die Preisträger werden erst am Abend der Gala bekanntgegeben. Die Radio-Hörerinnen und -Hörer, die Zuschauer im NDR Fernsehen und die Gäste im Schuppen 52 im Hamburger Hafen erwartet ein hochkarätiges Showprogramm mit Stars wie Phil Collins, Lena, Ich + Ich, Jason Derulo und Silbermond. Moderiert wird die Gala von Katrin Müller-Hohenstein, die im Radio von den Kommentatoren Susanka Bersin (bigFM) und Thomas Mohr (NDR 2) flankiert wird.

Als Laudatoren werden unter anderem der Journalist Stefan Aust, ARD-Moderator Reinhold Beckmann, die Schauspieler Thomas Heinze und Christine Neubauer, der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher, der Entertainer und Comedian Thomas Hermanns und der Boxweltmeister Wladimir Klitschko den Gewinnern ihre Auszeichnungen überreichen.

Pressekontakt:

NDR-Pressestelle | Ralph Coleman
Tel: 040/ 4156-2302 | r.coleman@ndr.de | Fotos über www.ard-foto.de

Original-Content von: ARD Radio & TV, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Radio & TV

Das könnte Sie auch interessieren: