Forum Moderne Landwirtschaft

Verbraucher suchen den Dialog mit der Landwirtschaft
Wunschzettel-Aktion auf dem ErlebnisBauernhof in Berlin

Berlin (ots) - Die Besucher der Grünen Woche hatten erstmals auf dem ErlebnisBauernhof die Chance, ihre persönlichen Wünsche an die Landwirtschaft zu formulieren. Diese Wunschzettel wurden an der lebensgroßen Modell-Kuh befestigt und zum Abschluss der Messe ausgewertet. Der ErlebnisBauernhof zeigte sich damit einmal mehr als Anziehungs- und Treffpunkt für Verbrauchern und Landwirtschaft. Die Wünsche der Hofbesucher deckten ein breites Spektrum ab. "Ich will wieder ohne Ängste essen können" - das war die Botschaft eines Berliners, der wie so viele andere Verbraucher auf Grund der BSE-Krise verunsichert ist. Die Folgen dieser Krankheit für Landwirtschaft und Verbraucher waren denn auch das beherrschende Thema auf der diesjährigen Grünen Woche. Ein anderer Messebesucher forderte, dass sich die für die Landwirtschafts- und Verbraucherpolitik Verantwortlichen gemeinsam an einen "runden BSE-Tisch" setzen sollten. Kein geringerer als Bundespräsident Johannes Rau mahnte auf seinem Wunschzettel an, dass die BSE-Problematik nicht "verharmlost" werden dürfe, man aber auch nicht "hysterisch reagieren" solle. Die CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel plädierte bei ihrem Besuch auf dem ErlebnisBauernhof für eine rasche Beteiligung von Wissenschaft und Forschung, um das BSE-Problem zu lösen. "Das hilft den Verbrauchern, den Bauern und den Kühen", so die Politikerin. "Mehr Achtung und Ehrfurcht vor unseren Lebensmitteln und vor der Schöpfung" wünscht sich eine Mutter aus Brandenburg. Natur- und Landschaftsschutz war ein weiteres "Herzensanliegen" der ErlebnisBauernhof-Besucher. So steht der Wunsch nach einem "fairen Umgang zwischen Landwirtschaft und Naturschutz" im Vordergrund. Eine Wahlberlinerin fordert, dass die Landschaftspflege der Landwirte - "unsere Wächter der Natur" - auch von der Gesellschaft "anerkannt wird". "Mehr blühende Feldraine und noch mehr Bienenvölker auf den Bauernhöfen" - das ist der Wunsch einer Brandenburger Stadtfamilie an die deutsche Landwirtschaft. In diese Richtung zielt auch der Wunschzettel-Eintrag von NRW-Landwirtschaftsministerin Bärbel Höhn. Für sie steht die Grüne Woche für einen "Neuanfang". Der ErlebnisBauernhof auf der Grünen Woche hat dazu beigetragen, die Wünsche der Messebesucher zu erfüllen, die ausdrücklich den "Dialog mit der Landwirtschaft" als Dauerauftrag gefordert hatten. Die Tore des ErlebnisBauernhofes standen zehn Tage lang weit offen, viele Messebesucher sind der Einladung gefolgt und haben gesehen, dass moderne Landwirtschaft umweltverträgliches, artgerechtes und nachhaltiges Wirtschaften bedeutet. Die Initiatoren des ErlebnisBauernhofes sind: CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH, Deutscher Bauernverband e.V. (DBV), Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL), Information.Medien.Agrar e.V. (IMA). ots Originaltext: Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Koordinationsbüro ErlebnisBauernhof: c/o Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. Konstantinstraße 90, 53179 Bonn Verantwortlich: Dr. Helmut Nieder, Matthias Wiedenau Tel.: 0228 - 9799334, vom 18. bis 28.01.01: 030-30822078 Fax: 0228 - 9799340, vom 18. bis 28.01.01: 030-30822079 Email: m.wiedenau@fnl.de, vom 18. bis 28.01.01: fnl.reise@t-online.de Internet: www.fnl.de Original-Content von: Forum Moderne Landwirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: