Skoda Auto Deutschland GmbH

Vom 130 RS bis zum FABIA R5: SKODA präsentiert 40 Jahre Modellhistorie beim Eifel Rallye Festival

Vom 130 RS bis zum FABIA R5: SKODA präsentiert 40 Jahre Modellhistorie beim Eifel Rallye Festival / 1977 gewann SKODA mit dem 130 RS die Rallye Monte Carlo in der Gruppe 2 bis 1,3 Liter Hubraum. Matthias Kahle driftet mit dem ,Porsche des Osten' beim Eifel Rallye Festival über die Strecken. Weiterer Text über ots und ...

Weiterstadt (ots) -

   - Siebenfacher deutscher Rallye-Meister Matthias Kahle driftet im 
     erfolgreichen SKODA 130 RS mit ausgewählten Gästen über die 
     Strecke
   - Bei der Festivalparade am Freitag präsentiert Kahle den SKODA 
     FABIA R5 im attraktiven Monte Carlo-Design des 130 RS von 1977
   - Zwischen 130 RS und FABIA R5 liegen vier Jahrzehnte Rallye-Sport
   - Klassische Autos und berühmte Helden: Rallye-Legenden wie Stig 
     Blomqvist und Hannu Mikkola sowie der aktuelle WM-Star Thierry 
     Neuville in der Eifel dabei
   - Fünf privat eingesetzte SKODA Klassiker am Start, darunter der 
     OCTAVIA WRC Evo2 mit WM-Vergangenheit 

Es ist ein Klassentreffen der besonderen Art: Beim Eifel Rallye Festival rund um Daun kommen vom 20. bis 22. Juli über 170 historische Rallye-Fahrzeuge und ihre Fahrer aus verschiedenen Epochen zusammen. Das Motto dieses Jahr lautet 'Sechs Jahrzehnte Rallye-Sport'. SKODA AUTO Deutschland schickt den siebenfachen deutschen Rallye-Meister Matthias Kahle an den Start, der den erfolgreichen SKODA 130 RS von 1977 auf den abgesperrten Show-Prüfungen pilotiert. Für die Festivalparade am Freitag steigt der SKODA Markenbotschafter in einen speziell designten aktuellen FABIA R5: Der Turbo-Allradler ist im Stil des 130 RS von 1977 foliert. Zudem sind fünf weitere Klassiker der Marke in der Eifel präsent, darunter auch das frühere Rallye-Auto von Matthias Kahle mit WM-Historie: der SKODA OCTAVIA WRC Evo2.

Zwischen dem als ,Porsche des Ostens' bekannten SKODA 130 RS und dem FABIA R5 liegen vier Jahrzehnte Rallye-Geschichte. Der Hecktriebler von 1977 entstand auf der Basis des populären Sportcoupé SKODA 110R. Mit Karosserieteilen aus Aluminium, glasfaserverstärktem Kunststoff und Fenstern aus splitterfestem Polycarbonat trimmte SKODA das Fahrzeug auf Leichtbau. Hinzu kamen ein sportliches Fahrwerk und ein leistungsgesteigerter Vierzylinder mit 1,3 Liter Hubraum und 136 PS. Höchstgeschwindigkeit je nach Übersetzung: bis zu 220 km/h. 1977 trug sich der SKODA RS 130 mit einem Doppelsieg in der Gruppe 2 bis 1,3 Liter Hubraum bei der berühmten Rallye Monte Carlo in die WM-Historie ein. Als Hommage an diesen Erfolg hat SKODA den FABIA R5 im Monte Carlo-Look des 130 RS inklusive der markanten blauen Streifen auf Türen und Motorhaube gestaltet. Der moderne Turbo-Allradler ist schon heute eines der erfolgreichsten Fahrzeuge in der 116-jährigen Geschichte von SKODA Motorsport. 2016 sammelten Teams im FABIA R5 Titelgewinne in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2), in den Kontinentalmeisterschaften in Südamerika und im Asien-Pazifik-Raum sowie im Championat des Mittleren Ostens (MERC). Hinzu kommen zehn nationale Meisterschaften in wichtigen Absatzmärkten für SKODA, so etwa der Triumph von Fabian Kreim/Frank Christian in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM).

Neben dem 130 RS und dem FABIA R5 können Besucher des Eifel Rallye Festivals fünf privat eingesetzte SKODA Rallye-Autos erleben. Darunter der OCTAVIA WRC Evo2, mit dem Matthias Kahle zusammen mit seinem Beifahrer Peter Göbel 2002 in der DRM triumphierte. Auch nachdem Kahle schon auf den FABIA WRC umgestiegen war, lieferte er sich noch bis 2013 immer wieder spannende Duelle am Steuer des OCTAVIA WRC Evo2 auf deutschen, tschechischen und estnischen Rallye-Pisten - bei diesen Starts las sein Freund Christian Doerr das Gebetbuch. Vor zwei Jahren kaufte der heutige Besitzer Volker Piepmeyer das Fahrzeug und verpasste ihm die Lackierung der ,Monte' 2002, denn bei diesem letzten Werkseinsatz hatte es Berühmtheit erlangt: Nach einem Fahrfehler von Roman Kresta durchschlug der OCTAVIA eine hüfthohe Steinmauer und hing mit zwei Rädern über einem tiefen Abhang. Lediglich ein Telegrafenmast bewahrte ihn vor dem Absturz.

Der mit Heckantrieb ausgestattete SKODA 130 LR musste noch ohne Turbolader und mit 1,3 Liter Hubraum auskommen - zu wenig, um sich in der Gruppe B gegen die viel leistungsstärkere Allradkonkurrenz durchzusetzen. Das beim Eifel Rallye Festival eingesetzte Exemplar stammt von 1987. Der mehrfache Rallye-Meister Eberhard Uth holte den Wagen damals in die DDR und setzte ihn zwei Jahre ein. Der heutige Besitzer Jens Roth kaufte das Fahrzeug 1991 und fuhr damit bis 2014 in deutschen Rallye-Serien rund 150 Klassensiege ein.

Der SKODA 130 LR Evo gilt als Höhepunkt der SKODA Baureihen mit Heckmotor. Eigens für die ab 1988 vorgesehene Gruppe S entwickelt, kam der Prototyp jedoch nie zum Zug: Die bis dahin gültige Gruppe B - für die der SKODA 130 LR homologiert war - als auch die angedachte Gruppe S wurden verboten. Immerhin durfte der Gruppe-S-Prototyp später beim Rallycross sein Potenzial unter Beweis stellen. Ab 1987 endete die Heckmotorära bei SKODA: Die Marke setzte fortan auf Frontantrieb. Beim Eifel Rallye Festival geht ein originalgetreuer Nachbau des 130 LR Evo des Tschechen Peter Danicek an den Start.

Gleich zwei Exemplare des SKODA FELICIA Kit Car mischen sich rund um Daun ins Teilnehmerfeld. Beim Auto mit der Nummer 72 handelt es sich um den Traumwagen von Oliver Ritz. Als dieser das ehemals in der tschechischen Meisterschaft eingesetzte Fahrzeug 2016 kaufte, ließ er es anschließend vom früheren Rallye-Fahrer Lukas Pondelicek in den Zustand des Werkswagens von 1997 zurückversetzen. Heute startet er damit bei Demoveranstaltungen. Am Steuer des zweiten FELICIA Kit Car mit der Nummer 83 saß in der Vergangenheit niemand Geringeres als Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist. 1997 war es aber der Tscheche Pavel Sibera, der mit dem Fronttriebler bei der Rallye Australien den Vize-WM-Titel bei den Kit Cars für SKODA holte. Zusammen mit Matthias Köhler und dem deutschen WS Motorsportteam absolvierte das FELICIA Kit Car auch einige Einsätze in der Deutschen Rallye-Meisterschaft. Zwischen 2003 und 2007 machte das Fahrzeug einen Abstecher nach Ungarn. Nach langer Suche holte Köhler den SKODA 2015 zurück nach Deutschland und brachte ihn wieder auf den Werkszustand von 1996.

Pressekontakt:

Andreas Leue
Teamleiter Motorsport und Tradition
Telefon: +49 6150-133 126
E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
4 Dateien

Weitere Meldungen: Skoda Auto Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: