Skoda Auto Deutschland GmbH

Skoda Yeti wird in Tschechien gebaut

    Weiterstadt (ots) - Die Steigerung der Zahl der Arbeitsplätze, die Modernisierung des Werkes in Vrchlabi und die Erweiterung von Kvasiny sind Teilziele, die aus der strategischen Entscheidung des Vorstands von Skoda Auto hervorgehen, bis 2010 drei vollwertige Werke für die Fahrzeugproduktion und -montage in der Tschechischen Republik zur Verfügung zu haben. Dementsprechend soll auch der Skoda Yeti in Kvasiny gefertigt werden.

    Das Stammwerk in Mlada Boleslav wird sich weiterhin voll auf die Produktion der Modelle Skoda Fabia und Octavia konzentrieren. Aufgrund steigender Kundennachfrage wird das Volkswagen-Werk in Bratislava die Produktion des Octavia mit übernehmen. Es gehört zu den modernsten Werken im Konzern und ist aufgrund von freien Kapazitäten und Personalüberhang in der Lage, kurzfristig zusätzliche Fahrzeuge herzustellen.

    "Dank der zunehmenden Beliebtheit des Modells Octavia suchen wir geeignete Produktionskapazitäten, die es ermöglichen, schnell auf das enorme Interesse der Kunden zu reagieren. Mit den letzten Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten des Werks befinden wir uns aus Sicht des Produktionsflusses und der Logistik an der Grenze der Möglichkeiten", erklärte Detlef Wittig, Vorstandsvorsitzender von  Skoda Auto.

    Das Werk in Vrchlabi erhält im Rahmen der aktuellen Planung bei Skoda Auto und dem Volkswagen Konzern eine Schlüsselposition. Es soll zu einem vollwertigen Werk -  einschließlich Lackiererei - ausgebaut werden .

    Zur Fertigung des Skoda Yeti in Kvasiny sagte Martin Jahn, Vorstand Personal von Skoda Auto a.s.: "Unser modernstes Werk erhält dank des Modells Yeti einen dritten Produktionspfeiler und wird neue Arbeitsplätze anbieten können. Der Produktionsstandort des Yeti in der Tschechischen Republik trotz freier Produktionskapazitäten an anderen europäischen Standorten des VW Konzerns ist ein klares Signal, mit dem wir unsere Position in der Tschechischen Republik festigen. Für derart große Investitionen ist eine Entwicklung der regionalen Infrastruktur in der Nähe unserer Werke unbedingt notwendig. Ich hoffe stark, dass die Regierung sowie die Bezirke unsere Entwicklung in der Tschechischen Republik unterstützen".

Pressekontakt:
Christoph Ludewig
Telefon 06150 / 133121
Telefax 06150 / 133129
Mailto: christoph.ludewig@skoda-auto.de

Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Skoda Auto Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: