Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Bafin bekommt weniger Beschwerden von Anlegern

Berlin (ots) - Kundenbeschwerden über eine schlechte Anlageberatung bei Banken, Sparkassen und Finanzdienstleistungsinstituten haben im vergangenen Jahr erheblich abgenommen. Das ergibt sich aus neuen Zahlen zum Beschwerderegister der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), die dem Tagesspiegel (Mittwochausgabe) vorliegen. Hatte die Finanzaufsicht 2013 noch 9720 Beschwerden von Verbrauchern erhalten, waren es im vergangenen Jahr nur noch 6050 Fälle. "Einige Themen waren 2014 nicht mehr so aktuell wie 2013", erklärt eine Sprecherin der Bafin den Rückgang der Beschwerden. 2013 hatten sich viele Kunden bei der Bafin beschwert, weil sie Anteile an Investmentfonds nicht zurückgeben konnten. Auch die schlechte Performance ihrer Papiere hatten viele Anleger bewegt, sich an die Aufsicht zu wenden. Dass auch die Anlageberatung der Finanzbranche besser geworden ist, glauben Verbraucherschützer nicht. "Falschberatung zeigt sich in den seltensten Fällen unmittelbar", sagte Dorothea Mohn, Finanzexpertin des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, dem Tagesspiegel.

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/banken-meiden-das-geschaeft-beschwerden-ueber-anlageberatung-gehen-zurueck/11191686.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: