Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Wirtschaftsweiser Bofinger: Deutsche Investitionen verhindern Eskalation der Schuldenkrise

Berlin (ots) - Berlin - Die Bundesregierung soll mit zusätzlichen Investitionen dafür sorgen, dass die europäische Schuldenkrise nicht auf weitere Staaten wie Portugal und Spanien übergreift. "Deutschland muss einen Impuls setzen, um diesen Ländern zu helfen", sagte Peter Bofinger, Mitglied im Wirtschafts-Sachverständigenrat, dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Die Regierung solle die im Zuge der Rezession erhöhten öffentlichen Investitionen nicht auslaufen lassen, sondern um zwei oder drei Jahre verlängern. Zudem könne es Vergünstigungen für private Investitionen geben, etwa für eine energetische Sanierung von Häusern. Auch die Abschaffung der Abgeltungsteuer auf Zinserträge sei sinnvoll, "so würden es attraktiver, das Geld in Investitionen anzulegen, als es zu sparen". Bofinger sagte, die Deutschen könnten "nicht einfach auf die Schuldenbremse verweisen und sagen, wir können nichts tun".

Darüber hinaus begrüßte er es, dass Irland nun die Euro-Länder und den Internationalen Währungsfonds um Hilfe bitten will. "Deutschland ist der größte Gläubiger der Iren. Wir müssen interessiert sein, dass wir das Geld zurückbekommen. Wir retten nicht die Iren, sondern auch unsere Banken." Die Institute verwalteten schließlich die Einlagen der Sparer oder die Guthaben der Lebensversicherer.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: