Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Schriftsteller Feridun Zaimoglu: Wulffs Rede war wunderbar

Berlin (ots) - Berlin - Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu ("Kanak Sprak", "Leyla") hat die Rede des Bundespräsidenten zu 20 Jahren deutscher Einheit gelobt. Wulffs Bekenntnis zu einer vielfältigen Gesellschaft und zum Islam als Teil Deutschlands sei "wunderbar" gewesen, sagte Zaimoglu dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel (Dienstag-Ausgabe). Er habe "einfach, sachlich, nicht pathetisch" gesprochen. "Jetzt können wir uns alle mal wieder ein bisschen beruhigen." Zaimoglu war einer von 14 Unterzeichnern eines Offenen Briefs deutscher Musliminnen und Muslime an den Bundespräsidenten Mitte September. Auf dem Höhepunkt der Sarrazin-Debatte um angebliche kulturelle Defizite von Muslimen hatten sie an den Bundespräsidenten appelliert, öffentlich für "eine offene, von gegenseitigem Respekt geprägte demokratische Kultur einzustehen". Zu den Unterzeichnern gehörten neben Zaimoglu der Hamburger Regisseur Fatih Akin, die Berliner Intendantin Shermin Langhoff und die Bremer Pädagogik-Professorin Yasemin Karakasoglu.

Für Fragen wenden Sie sich bitte an den Tagesspiegel, Telefon 030/29021-14907.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: