Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Zu Guttenberg: Regierung darf nicht nur Salz in die Wunden streuen

Berlin (ots) - Berlin - Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat die schwarz-gelbe Koalition dazu aufgerufen, sich auf die Regierungsarbeit zu konzentrieren. "Es ist schon nötig, dass man die Freude am Regieren in den Vordergrund stellt und das Regieren zu Lösungen für die Menschen führt", sagte zu Guttenberg dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag". Es sei zwar wichtig, Fragen zu stellen, fügte er mit Blick auf den Dauerstreit in der Koalition hinzu. "Aber es darf nicht dabei bleiben, dass man Fragen laut dröhnend im Raum stehen lässt." Auch sei es "sicherlich vonnöten, dass man hier und da auch mal Finger in eine Wunde legt". Eine Regierung müsse aber "Abhilfe schaffen, muss Wunden schließen und nicht nur Salz hineinstreuen". Mit Blick auf die Auseinandersetzung in der CSU mahnte zu Guttenberg seine Parteifreunde zur mehr Zurückhaltung. "Solche Debatten können geboten sein. Aber man sollte sie nicht ausschließlich über die Medien führen. Außerdem darf man durchaus am Tonfall basteln." Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Politikredaktion, Tel. 030/29021-14905 Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chef vom Dienst Thomas Wurster Telefon: 030-260 09-308 Fax: 030-260 09-622 cvd@tagesspiegel.de Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: