Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: DFB prüft juristische Schritte gegen NPD NPD-Spitzenkandidaten in Brandenburg droht Verfahren wegen Beleidigung von Mesut Özil

    Berlin (ots) - Berlin - Der Deutsche Fußball-Bund prüft nach Informationen des Tagesspiegels rechtliche Schritte gegen den NPD-Pressesprecher Klaus Beier, der bei den Bundestagswahlen und den Landtagswahlen in Brandenburg antritt. Der Rechtsextremist hatte am Dienstag in einer Fernsehsendung des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) gesagt, der türkischstämmige Nationalspieler Mesut Özil sei "ein Plaste-Deutscher, sprich ein Ausweis-Deutscher". Die Äußerung rief bundesweit Empörung hervor. "Wir werden den Fall in enger Abstimmung mit Werder Bremen und Mesut Özil juristisch prüfen lassen", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger am Donnerstag dem Tagesspiegel. Die Staatsanwaltschaft Potsdam teilte mit, sobald ein Strafantrag eingehe, werde ein Ermittlungsverfahren gegen Beier eingeleitet. In Justizkreisen hieß es, die Äußerung Beiers über Özil sei "durchaus als Beleidigung zu werten". Özil war am Donnerstag nicht zu erreichen, da er sich mit seinem Verein Werder Bremen auf Madeira auf das heutige Europa-League-Spiel gegen den CD Nacional Funchal vorbereitet.

    NPD-Mann Beier war bereits im April vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten wegen Hetze gegen den dunkelhäutigen Ex-Nationalspieler Patrick Owomoyela zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

      "Wir sind stolz darauf, dass Mesut Özil deutscher Nationalspieler
ist", betonte DFB-Präsident Zwanziger. "Dies ist das Zeichen für das
Deutschland, das sich der DFB wünscht - ein freies, tolerantes und
selbstbewusstes Land, in dem kein Platz für nationalistisches Denken
und Rassismus ist, wie es die Wirrköpfe der NPD zu verbreiten
versuchen".

    Die Informationen stehen Ihnen bei Nennung der Quelle Tagesspiegel zur Verfügung. Frank Jansen (Tel.: 030 - 26009 - 0)

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: