Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Zypries für Reform des Vormundschaftsrechts: "Wir müssen das Kind stärker in den Mittelpunkt rücken." Ministerin präsentiert dem Kabinett Vorschläge

    Berlin (ots) - Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) will den Schutz bedrohter Kinder durch eine Reform des Vormundschaftsrechts stärken. "Es rüttelt auf, wenn ein vernachlässigtes Kind an Unterernährung stirbt oder ein behindertes Kind jahrelang versteckt gehalten wird", sagte die SPD-Politikerin dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel (Ausgabe vom Mittwoch). Die Justizministerin kündigte an, dem Bundeskabinett am Mittwoch den Bericht einer Arbeitsgruppe mit Empfehlungen für eine weitere Verbesserung des Kinderschutzes vorzulegen.

    "Besonders wichtig" sei darunter eine Reform des Vormundschaftsrechts. Bislang sei ein Amtsvormund für 60 bis 120 Kinder zuständig, weshalb keine persönliche Beziehung entstehen könne. "Das müssen wir ändern, etwa durch gesetzliche Vorgaben zum persönlichen Kontakt", kündigte die SPD-Politikerin an. Die Einzelvormundschaft solle gestärkt, Amtsvormünder entlastet werden. Auch sollten mehr Menschen ehrenamtlich Vormundschaften übernehmen.

    Die Ministerin sprach sich dafür aus, die Mitwirkungsmöglichkeiten der Kinder auszuweiten, über deren Schicksal die Familiengerichte entscheiden. "Wir müssen das Kind stärker in den Mittelpunkt rücken", meinte sie. Das Kind könne etwa an der Auswahl des Vormunds beteiligt werden oder durch neue Beteiligungs- und Beschwerderechte besser zu Wort kommen.

    Der Text ist frei bei Nennung der Quelle Tagesspiegel.

    Mit freundlichen Grüßen

    Tagesspiegel Politikredaktion

    Tel. 030-26009-389

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: