Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Berlins Innensenator (SPD) warnt aber: "Vor NPD-Verbot V-Mann-Frage lösen" /FDP-Innenexperte Stadler: "Verbot greift zu kurz" Grüne: "Gefahrenprognose erstellen"

    Berlin (ots) - Berlin. Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) befürwortet grundsätzlich ein NPD-Verbot. "Ich war schon immer für ein NPD-Verbot. Die Partei ist ausdrücklich verfassungsfeindlich", sagte Körting dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Problematisch sei aber, dass einige Bundesländer V-Männer in den NPD-Führungsgremien eingeschleust hätten. Außerdem mache ein erneuter Verbotsanlauf nur Sinn, wenn es dafür "einen Konsens bei allen demokratischen Parteien gibt".

    Skeptisch äußerte sich der stellvertretende Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Max Stadler (FDP). "Ein NPD-Verbot greift zu kurz. Die rechtsextremistische Gesinnung verschwindet nicht mit einem Parteiverbot", sagte Stadler dem Tagesspiegel. Vor einem Verbotsantrag müsse man die in der NPD verankerten V-Leute abziehen. Das fordern auch Linkspolitikerin Petra Pau und Grünen-Innenpolitikerin Silke Stokar. "Es muss zudem eine Gefahrenprognose erstellt werden, an der der Staatsschutz aller Landeskriminalämter einbezogen werden", sagte Stokar dem Tagesspiegel.

    Bei Nennung der Quelle "Tagesspiegel" stehen Ihnen sämtliche Zitate zur freien Verfügung. Nachfragen gerne unter: 26009 421.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: