Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Pleitewelle im Mittelstand befürchtet
Experte: Ausländische Finanzinvestoren erhöhen den Druck

    Berlin (ots) - Viele deutsche Mittelständler, an denen sich ausländische Finanzinvestoren beteiligt haben, könnten nach Ansicht von Experten im Abschwung in ernste Schwierigkeiten geraten. "In den letzten drei Jahren haben deutsche Mittelständler, bei denen Finanzinvestoren beteiligt sind, exzessiv Kredite aufgenommen. Dadurch steigt das Risiko einer Insolvenz und der Druck auf Arbeitsplätze und Löhne", sagte Lothar Kamp von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, dem "Tagesspiegel am Sonntag". Für besonders gefährdet hält Kamp die Branche der Automobilzulieferer. "Dort wurde eine ganze Reihe von Unternehmen bis an problematische Grenzen heran hoch verschuldet und hatte bereits Probleme, die bei einem weiteren Einbruch der Konjunktur zunehmen", sagte Kamp.

    Der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) wies diese Darstellung zurück. Die Vergangenheit zeige, dass Mittelständler mit Private-Equity-Beteiligungen eine höhere Bonität aufbrächten und krisenfester seien als andere, sagte eine Sprecherin dem "Tagesspiegel am Sonntag". Der BVK vertritt vor allem deutsche Beteiligungsfirmen. Problematisch sei für viele Mittelständler vielmehr die zögerliche Kreditvergabe der Banken im Rahmen von Basel II. Laut der Wirtschaftsauskunftei Creditreform stehen rund eine Million Unternehmen vor Finanzierungsschwierigkeiten, weil alte Kreditverträge im kommenden Jahr auslaufen.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: