Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: SPD-Außenpolitiker Klose: Russland und USA sollten ihr Handeln überprüfen

Berlin (ots) - Berlin . Der SPD-Außenpolitiker Hans-Ulrich Klose hat "die großen Akteure" des Georgien-Konflikts kritisiert. Russland und die USA müssten "sich fragen, ob sie in der Vergangenheit richtig gehandelt haben", sagte der Vize-Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). Es habe Fehler auf beiden Seiten gegeben: Russland habe aus einem Gefühl der Demütigung heraus gehandelt, der US-Seite müsse man "eine nicht immer realistische Russlandpolitik" vorhalten. Die "Hoffnung, das Land werde innerhalb weniger Jahre eine perfekte Demokratie" sei ein "vollkommener Irrglaube" gewesen. Zudem sei die Zusage, die Nato nicht weiter an Russland heranzuführen, nicht eingehalten worden. Klose begrüßte zugleich die deutsch-russischen Gespräche am Freitag in Sotschi: ."Es ist gut, dass die Kanzlerin in dieser Situation den russischen Präsidenten trifft. Es ist unbedingt wichtig, dass weiter miteinander gesprochen wird." Die Befürchtung des früheren georgischen Präsidenten und Ex-Außenministers der Sowjetunion, Eduard Schewardnadse vor einem neuen Kalten Krieg teile er nicht, sagte Klose: "Man kann so etwas auch herbeireden." Für Fragen wenden Sie sich bitte an den Tagesspiegel, Ressort Politik, Telefon 030/26009-573. Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chef vom Dienst Thomas Wurster Telefon: 030-260 09-308 Fax: 030-260 09-622 cvd@tagesspiegel.de   Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: