Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Mutmaßlicher Holzklotzmörder will sein Geständnis voraussichtlich an diesem Montag widerrufen

Berlin (ots) - Berlin - Der mutmaßliche Holzklotzmörder von Oldenburg will sein Geständnis nach einem Bericht des "Tagesspiegel" (Montagausgabe) voraussichtlich an diesem Montag bei einem Termin vor dem Haftrichter widerrufen. Der Berliner Anwalt Andreas Schulz, einer der Wahlverteidiger des verdächtigen Nikolai H., bestätigte am Sonntag der Zeitung, dass sein Mandant den Widerruf beabsichtigt. Schulz und der Bremer Anwalt Matthias Koch zweifelten neben dem Geständnis ihres Mandanten zwei Indizienbeweise an, berichtete die Zeitung. Zum einen sei ein Handygespräch des Beschuldigten durch Funkzellenauswertung dem Brückenbereich bei Oldenburg zugeordnet worden, wo am Ostersonntag eine 33 Jahre alte Frau in einem Auto vor den Augen ihrer Familie getötet worden war. Schulz wandte ein, dass der Strahlungsbereich in außerstädtischen Gebieten "weniger genau zuzuordnen" sei. Zudem müsse überprüft werden, wer eine solche Zuordnung aus den Daten auslese. Es frage sich, ob diese Auswertung "wissenschaftlich überhaupt valid" sei. Auch gegen ein weiteres Indiz brachte Schulz Bedenken vor. Sogenannte Sandanhaftungen an dem Holzklotz, der bei dem tödlichen Wurf verwendet worden war, wurden mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit dem Wohnort des Täters zugeordnet. "Wir haben Anhaltspunkte, dass das Ursprungsasservat (der Holzklotz) von der Tatortsicherstellung bis zur forensischen Auswertung Veränderungen erfuhr", erklärte Schulz. "Dies wirft die Frage auf, ob eine Drittkontamination die Wahrscheinlichkeitsaussage verfälscht", sagte er weiter. Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Redaktion Politik, Tel. 030/26009-389 Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chef vom Dienst Thomas Wurster Telefon: 030-260 09-308 Fax: 030-260 09-622 cvd@tagesspiegel.de   Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: