Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Bauernpräsident Sonnleitner: Spekulationsblase an den Rohstoffmärkten droht zu platzen

Berlin (ots) - Bauernpräsident Gerd Sonnleitner befürchtet, dass die Blase an den Rohstoffmärkten platzen könnte. "Meine Sorge ist, dass wir durch die Spekulanten dieselben Schäden in der Realwirtschaft erleiden wie bei der Finanzkrise und den Banken", sagte Sonnleitner im Interview mit dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe). "Bei denen war es zunächst ja auch nur eine Blase, die jetzt zum Schaden aller gereicht hat." Wenn jetzt auch die Agrarrohstoffe durch die Spekulanten hochgetrieben würden, schädigten Sie die reale Wirtschaft. "Und darum müssen die Regeln verschärft werden", forderte Sonnleitner. In der Frage, ob der Einsatz von Gentechnik auf dem Acker die Ernährungskrise eindämmen kann, sagte Sonnleiter: "Es gibt andere Wege, mit denen wir schneller zum Erfolg kommen." Die Gentechnik sei "kein Königsweg bei der Problemlösung". Im laufenden Konflikt mit dem Handel um Milchpreissenkungen rechnet der Bauernpräsident mit Unterstützung des Bundeskartellamtes. "Mit der Infragestellung der Fusion von Netto und Plus stellen wir beim Bundeskartellamt zum ersten Mal einen Paradigmenwechsel fest." Ursprünglich sei alles erlaubt worden, was die Discounter stärkte. Die Fusion von Netto und Plus werde jetzt aber kritisch hinterfragt, weil die Abhängigkeit der Lieferanten bei einem Zusammenschluss zu groß geworden wäre. "Das macht uns Hoffnung", sagte Sonnleitner. Rückfragen bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Tel. 030/26009-260 Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chef vom Dienst Thomas Wurster Telefon: 030-260 09-308 Fax: 030-260 09-622 cvd@tagesspiegel.de   Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: