Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Berliner Volksbank will Dividende erhöhen - Mehr als 41.000 Neukunden in 2007

    Berlin (ots) - Die Berliner Volksbank war 2007 trotz Finanzkrise erfolgreich. "Das Betriebsergebnis nach Steuern wird besser sein als 2006", sagte Vorstandschef Holger Hatje dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). "Wir denken darüber nach, dem Aufsichtsrat auch vorzuschlagen, die Ausschüttung an die Anteilseigner um 0,5 Prozentpunkte zu erhöhen." Für das Jahr 2006 hatte die Bank eine Dividende von 4,0 Prozent gezahlt. Im Jahr 2007 habe die Bank bisher mehr als 41.000 Neukunden gewonnen, sagte Hatje. Dennoch hätten sich die Ertragswünsche im Privatkundengeschäft wegen des harten Wettbewerbs nicht erfüllt. "Das ist schon Preiskrieg", sagte Hatje. Die Erträge würden in diesem Bereich deshalb "nicht ganz an das Vorjahresergebnis heran kommen". Im kommenden Jahr werde die Bank weitere fünf Filialen in Berlin und zwei im Umland eröffnen. Damit sei die "Expansionsstrategie  abgeschlossen". Die Finanzkrise trifft die Bank bisher nur geringfügig. Die Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2007 werde "höchstens mit einem mittleren einstelligen Millionenbetrag belastet", sagte Hatje.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: