ProSieben

Wie kommt der Fisch in die Dose?

    München (ots) - Seit der BSE-Krise essen die Deutschen wieder mehr
Fisch. Laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) kauften die
Bundesbürger allein von Januar bis März 2002 insgesamt 65.124 Tonnen
- für rund 434 Millionen Euro. Gefragt waren vor allem Tiefkühlfisch,
Marinaden sowie Fischkonserven. "Galileo" war bei einer
Traditions-Fischfabrik zu Gast - am Mittwoch, 3. Juli 2002, um 19.30
Uhr auf ProSieben.
    
    Fisch ist cholesterinarm und reich an essentiellen Fettsäuren.
Außerdem ist er eine der besten natürlichen Jodquellen.
Kaltwasserfische wie Makrele, Lachs oder Thunfisch enthalten zudem
die gesunden Omega-3-Fettsäuren. Am beliebtesten bei den Deutschen
ist der Hering - ob als Matjes, Rollmops, Brathering oder Filet in
Sauce. Aber wie kommt der Fisch von der See in die Dose oder ins
Glas? Nachdem der Fang auf dem Kutter von Innereien und Gräten
befreit wurde, wird er direkt in die verarbeitende Fabrik geliefert.
Experten untersuchen, ob die Ware frisch und frei von Parasiten ist.
Nach einer gründlichen Reinigung in kaltem Salzwasser wird der Fisch
maschinell zubereitet, per Hand verpackt und 60 Minuten lang auf 180
Grad erhitzt. So hält sich Dosenfisch bis zu vier Jahre ...
    
    Das Wissensmagazin "Galileo" besucht eine der ältesten
Fischfabriken Deutschlands in Cuxhafen - am Mittwoch, 3. Juli 2002,
um 19.30 Uhr auf ProSieben.
    
ots Originaltext: ProSieben Television GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Fragen:

ProSieben Television GmbH
Kommunikation/PR
Kathrin Suda
Tel. 089/9507-1185, Fax -1190
Kathrin.Suda@ProSieben.de

Original-Content von: ProSieben, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: