ProSieben

Die ProSieben-Magazine am Montag, den 30. April 2001

    München (ots) -
    
    "s.a.m." - die Stunde am Mittag
    täglich um 13.00 Uhr
    Moderation: Silvia Laubenbacher
    Themen u.a.:
    
    * (Alb)Traumhaus
    Für Familie Göke wurde der Traum vom Eigenheim zum Albtraum. Der
Architekt machte sich mit 45.000 Mark aus dem Staub. 143 Baumängel
haben die Gökes endgültig in den Ruin getrieben. Jetzt droht ihnen
die Zwangsversteigerung des Hauses.
      
    * Der Kaugummi-Mensch
    Gary Turner leidet an einem seltenen genetischen Defekt, dem
"Ehlers-Danlos-Syndrom". Die Ober- und Unterhautschichten des
32-Jährigen sind nicht fest miteinander verbunden. Gary kann deshalb
seine Haut über zehn Zentimeter in alle Richtungen ziehen und treibt
damit allerhand Späße.
    
    http://www.ProSieben.de/sam, Videotext Seite 390
    Andreas Voith, Tel. 089/9507-1167, Fax -1190,
andreas.voith@ProSieben.de
    
    "taff." - das erste Boulevard-Magazin am Abend
    täglich um 17.00 Uhr
    Moderation: Anna Bosch und Stefan Pinnow
    Thema u.a.:
    
    * "Indien"-Spezial: Ärzte im Einsatz
    "Das Lächeln der Kinder ist für uns das größte Geschenk", sagen
die Mediziner der humanitären Organisation "Interplast-Germany". Zwei
Wochen lang ist das deutsche Ärzte-Team in Indien unentgeltlich im
Einsatz. "taff." begleitet die Mediziner nach Kerala in Südindien.
    
    http://www.ProSieben.de/taff, Videotext Seite 385
    Kathrin Suda, Tel. 089/9507-1185, Fax -1194,
kathrin.suda@ProSieben.de
    
    "Galileo" - das Wissensmagazin
    täglich um 19.30 Uhr
    Moderation: Aiman Abdallah
    Thema u.a.:
    
    * Krampfadern ade: mit schönen Beinen in den Sommer
    Die Zeit des Minirocks und der kurzen Hosen steht bevor. Rund
einem Viertel aller Deutschen macht die sommerliche Beinfreiheit
allerdings keinen Spaß. Sie leiden unter Krampfadern. Krampfadern
sind eine besondere Form von Gewebeschwäche. Sie sehen nicht nur
unschön aus, sondern stellen auch ein medizinisches Risiko dar.
"Neben offenen Beinen können Thrombosen oder, im schlimmsten Fall,
eine Lungenembolie die Folge sein", so Gefäßchirurg Prof. Ralf
Kolvenbach. Bislang behandelten die Ärzte das Problem, indem sie die
Adern zogen. Bis zu 15 Schnitte brauchen sie dafür. Die Narben des
Eingriffs sind auch Jahre später noch sichtbar.
    
    Anders bei einem neuartigen Verfahren: Eine Lichtsonde, die direkt
in das Unterhautfettgewebe eingeführt wird, hilft, die Krampfader zu
erkennen. Ein kleiner Stab mit einem rotierenden Messer an der Spitze
zerhackt die betroffene Vene und saugt sie ab. Dabei sind lediglich
zwei winzige Schnitte nötig. Vor allem Frauen leiden - auch psychisch
- unter Krampfadern, wie Silvia Koch. Sie hat bereits alles versucht:
Steptraining, diverse Cremes, konsequentes Beine-Hoch-Legen - ohne
Erfolg. Nun setzt die 28-Jährige ihre letzte Hoffnung auf das
Verfahren mit Lichtsonde.
    
    "Galileo" begleitet Silvia Koch ins Düsseldorfer
August-Krankenhaus.
    
    
    http://www.ProSieben.de/galileo, Videotext Seite 395
    Stefan Scheuring, Tel. 089/9507-1178, Fax -1190,
stefan.scheuring@ProSieben.de
    
    
ots Originaltext: ProSieben Television GmbH
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Original-Content von: ProSieben, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ProSieben

Das könnte Sie auch interessieren: