ProSieben

Wimbledonsieger-Besieger: Timo aus Detmold schlägt den Becker
Bis zu 4,16 Millionen sehen "Schlag den Star" auf ProSieben

    München (ots) - Im Tennis macht ihm so schnell keiner was vor, doch beim Fußballtennis hat er das Nachsehen: Boris Becker verliert bei "Schlag den Star" gegen seinen Herausforderer. Starke 16,8 Prozent MA (14-49 J.) für die zweite Ausgabe von Stefan Raabs vierteiliger Showreihe.

    Da hilft auch kein Becker-Hecht mehr: Boris Becker muss sich in der zweiten Ausgabe der vierteiligen Showreihe "Schlag den Star" seinem Herausforderer geschlagen geben. 16,8 Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauer sehen den packenden Zweikampf zwischen der Tennislegende und Kandidat Timo aus Detmold. Insgesamt freuen sich im Durchschnitt 2,86 Millionen Zuseher mit dem Herausforderer.

    Nach acht Spielen endet ein hart umkämpftes Duell Star gegen Kandidat aus dem Volk: Boris Becker triumphiert zwar beim Basketball und hängt seinen Herausforderer beim Kartfahren ab. Doch der 31-jährige Timo trifft beim Bogenschießen ins Schwarze, punktet im Wissensquiz und sägt sich schließlich zum Sieg. Vorher bezwingt der Geschäftsführer eines Golfclubs die ehemalige Nummer Eins im Herren-Tennis beim verbissen geführten Fußballtennis-Match und feiert dabei sein ganz privates Wimbledon. Preisgeld für den Wimbledon-Sieger-Besieger: 100.000 Euro.

    Der werdende Vater Timo: "Mit dem Geld werden wir unsere Wohnung abbezahlen, dann kommt schon bald der Nachwuchs und schließlich feiern wir eine große Party für alle, die mich hier so toll unterstützt haben." Für einen neuen Herausforderer geht es nun am Freitag, 27. März 2009, wieder um 50.000 Euro. Dann stellt sich Handball-Kultstar Stefan Kretzschmar dem Duell.

    Das Spieleprotokoll:

    1. Spiel: RADFAHREN Wenig Tempo! "Schlag den Star" beginnt ungewohnt langsam. Denn: Wer als erster mit seinem Fahrrad im Ziel ankommt, hat verloren. Timo beweist Geduld und gewinnt das erste Spiel. 1:0 für den Herausforderer.

    2. Spiel: BASKETBALL Gespielt werden fünf Minuten in einem verkleinerten Feld. Boris Becker, der regelmäßig mit seinem ältesten Sohn Noah übt, gewinnt klar mit 16:7 Körben. 2:1 für den Wimbledonsieger.

    3. Spiel: BOGENSCHIEßEN Jetzt sind ein gutes Auge und eine ruhige Hand gefragt. Timo zeigt Nervenstärke und trifft im dritten Spiel ins Schwarze. 4:2 für den 31-jährigen Detmolder.

    4. Spiel: QUIZ Auch dieses Mal gilt es Fragen in fünf verschiedenen Themengebiete zu beantworten. Boris Becker tut es seinem Vorgänger Stefan Effenberg gleich. Auch er muss sich am Wissenspult geschlagen geben. Timo baut seine Führung aus. Der neue Punktestand: 8:2

    5. Spiel: KARTFAHREN Boris gibt Gas und kratzt die Kurven am schnellsten. Nur noch 8:7 für Timo.

    6. Spiel: PUZZLE Ein 30-teiles Kinderpuzzle soll möglichst schnell zusammengesetzt werden. Der 3-fache Vater Boris muss sich dem werdenden Vater Timo geschlagen geben. 14:7 für den Herausforderer.

    7. Spiel: FUßBALLTENNIS Was für ein Match! Boris Becker führt klar. Doch Timo holt auf und gewinnt das Spiel am Ende mit 10:7. In Punkten heißt das nach dem siebten Spiel: 21:7

    8. Spiel: SÄGEN An die Sägen, fertig los! Boris und Timo müssen mit einer Riesensäge einen Baumstamm durchsägen. Timo gibt alles und gewinnt "Schlag den Star mit 29:7 Punkten und am Ende jede Menge Holz - 100.000 Euro.

    Bilder zur Sendung finden Sie zum Download hier: http://www.presselounge.prosieben.de/programm/subpages/schlagdenstar/ index.php

    Basis: alle Fernsehhaushalte Deutschlands (integriertes Fernsehpanel D + EU) Quelle: AGF / GfK Fernsehforschung / pc#tv aktuell / SevenOne Media Marketing & Research Erstellt: 21.03.2009 (vorläufig gewichtet: 20.03.2009)

Pressekontakt:
ProSieben Television GmbH
Programmkommunikation
Michael Ostermeier
Tel. +49 [175] 1815 021
michael.ostermeier@ProSieben.de
www.presse.ProSieben.de

Fotoredaktion: Susanne Karl
Tel. +49 [89] 9507-1173
susanne.karl@ProSieben.de

Original-Content von: ProSieben, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ProSieben

Das könnte Sie auch interessieren: