Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Bauwirtschaft am Jahresanfang 2010: Rekordkälte belastet Start in das Jahr - Umsätze im Januar um 20 % eingebrochen - Auftragseingänge sinken um 7 %

Berlin (ots) - Die Rekordkälte belastet den Start in das Baujahr 2010: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe im Januar um 20,3 % eingebrochen. Die Produktion (gel. Arbeitsstunden) weist ein Minus von 19,2 % auf. Hinzu kommt, dass sich die Stabilisierung der Auftragseingänge, die im vierten Quartal 2009 eingesetzt hatte, im Januar 2010 nicht fortgesetzt hat: Die Ordertätigkeit ist um nominal 7,1 % zurückgegangen (preisbereinigt: - 6,6 %). Der Umsatzrückgang ist allerdings nahezu ausschließlich auf die schlechte Witterung Anfang des Jahres zurückzuführen. Viele Vorhaben lagen auf Eis. Die Bauunternehmen waren nicht in der Lage, den Auftragsbestand in Höhe von 20,3 Mrd. Euro (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) abzuarbeiten. So gaben im Rahmen des ifo Konjunkturtests im Januar 56 % der befragten Bauunternehmen an, dass ihre Bautätigkeit durch die Witterung behindert war. Das war der höchste Wert seit 1997. Im Vorjahresmonat waren es 47 %. Vom Rückgang beim Umsatz und Auftragseingang waren sämtliche Bausparten betroffen: Am stärksten traf es den Wirtschaftsbau mit einem Umsatzminus von 23,9 % und einem Orderrückgang von 7,9 %. Aber auch der Wohnungsbau litt unter der schlechten Witterung: Der Umsatz lag um 21,1 % unter dem Niveau des Vorjahresmonats, der Auftragseingang weist hingegen einen unterdurchschnittlichen Rückgang von 3,8 % aus. Im Öffentlichen Bau hat sich die positive Entwicklung der vergangenen drei Quartale nicht fortgesetzt: Der Umsatz ging um 13,5 % und der Auftragseingang um 7,3 % zurück. Lediglich der Öffentliche Hochbau weist ein Auftragsplus von 23,6 % aus (Umsatz: - 5,1 %). Die Branche muss sich auch für Februar auf einen weiteren Umsatzrückgang einstellen: Der Anteil der von der Witterung betroffenen Bauunternehmen lag bei 80 %, das war der höchste gesamtdeutsche Wert seit der Wiedervereinigung (Feb. 2009: 67 %). Auch im Internet abrufbar: www.bauindustrie.de Pressekontakt: Ansprechpartner: Dr. Heiko Stiepelmann Funktion: Stellv. Hauptgeschäftsführer und Leiter der Hauptabteilung Volkswirtschaft, Information und Kommunikation Tel: 030 - 21286 140, Fax: 030 - 21286 189 E-Mail: Heiko.Stiepelmann@bauindustrie.de Original-Content von: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Das könnte Sie auch interessieren: