Deutsche Umwelthilfe e.V.

meteocontrol stärkt als Wirtschaftspartner die Solarbundesliga / Sieger-Kommunen werden auf der Fachmesse "Intersolar" geehrt

Bad Oeynhausen/Radolfzell (ots) - Mit der jungen und innovativen Firma meteocontrol präsentiert die Solarbundesliga ihren ersten Wirtschaftspartner. Der Deutschen Umwelthilfe und der Fachzeitschrift Solarthemen, welche die Solarbundesliga seit zwei Jahren organisieren, ermöglicht das Engagement der meteocontrol als Sponsor eine deutliche Ausweitung ihrer bisherigen Kampagnenarbeit. In der Solarbundesliga der deutschen Städte und Gemeinden geht es um die höchste Pro-Kopf-Dichte von Solaranlagen. Die Veranstalter der Liga präsentieren ihren Wirtschaftspartner anlässlich der Meisterschaftsfeier der Solarbundesliga auf der Fachmesse Intersolar in Freiburg. "Die Teilnahme von 323 Kommunen in der abgelaufenen zweiten Saison zeigt die Attraktivität der Solarbundesliga für Kommunen. Dieser Erfolg dokumentiert aber auch den Solarboom in ganz Deutschland", erklärt Jörg Dürr-Pucher, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Für meteocontrol-Geschäftsführer Gerd Heilscher lag die Sponsoringentscheidung auf der Hand. "Die Solarbundesliga ist eine große Beteiligungs- und Sympathiekampagne für Solarenergie. Die Kooperation zwischen meteocontrol und der Solarbundesliga passt deshalb perfekt. Mit unserem Produkt Safer'Sun möchten wir künftig das Solarengagement unterstützen und die Energieleistung der Teilnehmer im Internet weltweit präsentieren." meteocontrol ist ein Joint Venture der S.A.G. Solarstrom AG und dem Jörg Kachelmann Unternehmen meteomedia. Durch die Verbindung technischer und meteorologischer Kompetenz liefert meteocontrol das Know-how für Ertragsüberwachung und -prognose für den gesamten regenerativen Energiemarkt. Neben dem Hauptsponsoring gibt es für Unternehmen die Möglichkeit, sich als Fan der Solarbundesliga in kleinerem Umfang zu engagieren. Mit der Sputnik Engineering GmbH und der Firma Kopf Umwelt und Energietechnik haben sich bereits zwei Unternehmen zur Förderung der Solarbundesliga auf diesem Wege entschieden. Solarthemen und Deutsche Umwelthilfe hoffen mit diesem Rückenwind auf eine erfolgreiche dritte Saison der Solarbundesliga. ots Originaltext: Deutsche Umwelthilfe Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Jörg Dürr-Pucher, Tel. (0175) 5 72 48 48 Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: