Deutsche Umwelthilfe e.V.

Umweltverbände und Getränkefachgrosshandel begrüssen klares Bekenntnis des Bundeskanzlers zum Dosenpfand

    Düsseldorf/Berlin (ots) -  

    Gemeinsame Presseerklärung des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V. und der Deutschen Umwelthilfe e.V.

    Das heute bekannt gewordene klare Bekenntnis von Bundeskanzler Gerhard Schröder zum Dosenpfand wird von den Umweltverbänden und dem Getränkefachgroßhandel begrüßt. "Bundeskanzler Gerhard Schröder und Umweltminister Jürgen Trittin haben damit Spekulationen der Einweglobby über eine mögliche Aussetzung des Dosenpfand eine endgültige Absage erteilt", so Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.          Zum 1. Januar 2003 soll nun ein einheitliches Pflichtpfand auf Bier, Mineralwasser und Erfrischungsgetränke in Einweg von 25 bzw. 50 Cent eingeführt werden. "Für den Handel ist es nun endgültig an der Zeit, die Realitäten und die geltende Rechtslage anzuerkennen. Wir erwarten, dass nun ihren Beteuerungen, Mehrweg fördern zu wollen, Taten folgen", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V.

ots Originaltext: Deutsche Umwelthilfe e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de
    
Für Rückfragen:
Günther Guder
Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.
Humboldtstr. 7
40237 Düsseldorf
Tel. mobil: 0172 2424950
Tel. 0211/683938
Fax. 0211 683602
Email: GFGH_Verbaende@compuserve.com

Jürgen Resch
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Güttinger Str. 19,
78315 Radolfzell
Tel. mobil: 0171 3649170
Tel. 07732/9995-0
Fax. 07732/9995-77
Email: info@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: