Deutsche Umwelthilfe e.V.

Einladung: Deutsche Umwelthilfe präsentiert Halbjahres-Bilanz zum "Dieselgate"

Berlin (ots) - DUH veröffentlicht neue Ergebnisse von Stickoxid-Messungen eines deutschen Diesel-Pkw, informiert über den Stand der behördlichen Nachprüfungen in Deutschland und anderen Ländern und präsentiert intensivierte Abgas-Tests ab April 2016

Vor sechs Monaten - am 17.9.2015 - startete die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ihre Aktion "Diesel-Abgase töten" und informierte erstmals darüber, dass bei nahezu allen großen Herstellern hohe Abweichungen bei den Dieselabgasen vorliegen. Einen Tag später wurde der Betrug von Volkswagen in den USA bekannt. Wir möchten Ihnen im Rahmen dieser Pressekonferenz erläutern, in welchem Umfang zwischenzeitlich den Autoherstellern "Abschalteinrichtungen" nachgewiesen wurden. Gleichzeitig werden wir darstellen, mit welchen dreisten Begründungen die weitgehende "Abschaltung" der Abgasreinigung auf der Straße vorgebracht und aktuell versucht wird, eine vollständige Veröffentlichung der KBA-Nachprüfergebnisse weiter zu verzögern oder gar zu verhindern. Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen neue und ausgesprochen interessante Messwerte eines kürzlich getesteten Diesel-Pkw und stellen Ihnen unser im April 2016 startendes Testprogramm zur Ermittlung der realen Stickoxid- und CO2-Emissionen vor.

Bundesverkehrsminister Dobrindt verweigert für sich wie für sein Ministerium weiterhin jegliche Gespräche mit der DUH. Hingegen treffen sich Herrn Dobrindts Mitarbeiter und das politische Spitzenpersonal fast täglich mit Fahrzeugherstellern, die der Verwendung von Abschalteinrichtungen überführt wurden. Die DUH rechnet nicht damit, dass die deutsche Politik den Abgas-Skandal tatsächlich aufklären will. Deshalb setzt sie auf Entscheidungen deutscher Gerichte in Musterverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland sowie gegen einzelne Autohersteller. Auch ist sie zuversichtlich im Hinblick auf die transparente und konsequente Aufklärungsarbeit der amerikanischen Umweltbehörde EPA, der EU-Kommission sowie dem Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments. Über den Stand dieser Rechtsverfahren möchten wir Sie im Rahmen dieser Pressekonferenz ebenfalls informieren.

Über Ihr Kommen würden wir uns freuen und bitte um Anmeldung unter presse@duh.de.

Datum: 
Montag, 21.3.2016 um 10:30 Uhr 
Ort: 
Haus der Bundespressekonferenz, Raum 3, Schiffbauerdamm 40, 10117 
Berlin 
Teilnehmer: 
Jürgen Resch, DUH-Bundesgeschäftsführer 
Dr. Axel Friedrich, Internationaler Verkehrsberater 

Pressekontakt:

DUH-Pressestelle:
Daniel Hufeisen | Ann-Kathrin Marggraf | Laura Holzäpfel
030 2400867-20 | presse@duh.de | www.duh.de
www.twitter.com/umwelthilfe | www.facebook.com/umwelthilfe
Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: