Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das zeo2-Herbstheft: "Starke Marke: Eigenbau. Wie Selbermachen glücklich macht - eine Anleitung"

Berlin (ots) - Gegen die Wegwerfgesellschaft formiert sich in Deutschland eine neue Do-it-Yourself-Bewegung. Der Berliner Architekt Van Bo Le-Mentzel ist das bekannteste Gesicht dieser sogenannten "Macher". In der neuen Ausgabe des Umweltmagazins zeo2 sagt er: "Wenn man seine Sachen selber baut, gibt es keine Überproduktion, keine Kinderarbeit, keine Ausbeutung".

Der Trend kommt aus den USA. Mit dem Do-it-Yourself der technikbegeisterten Nachkriegsjahre hat das wenig zu tun. Die neuen Macherinnen und Macher haben einen politischen Anspruch, sie wollen aussteigen aus der Massenproduktion. Le-Mentzel stellt dazu Bauanleitungen für Stühle, Sofas, Inneneinrichtungen ins Netz. Auch für die Herbstausgabe der zeo2 hat Le-Mentzel einen Bauplan gezeichnet. Seine Formel lautet: "Konstruieren statt konsumieren". Er ist damit nicht allein.

"Da tut sich was", sagt der Direktor des Deutschen Museums in München, Wolfgang Heckl. Er ist Autor des Buches "Die Kultur der Reparatur" und beobachtet den neuen Hang zum Eigenbau genau. Öko ist der "per se" allerdings nicht, stellt Ulrich Petschow vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung klar. Die Macher müssten genauso wie andere Hersteller darauf achten, dass sie etwa Ressourcen sparen und ihre Produkte lange haltbar sind.

Exklusiv: Der Lebensmittelkonzern Rewe sagt in der zeo2 zu, gegen das millionenfache Töten von männlichen Küken vorzugehen. Die gängige Praxis in der hiesigen Landwirtschaft sei "nicht akzeptabel", erklärte das Unternehmen. Rewe beschäftige sich "intensiv damit, gangbare Alternativen zu finden" und wolle "in weniger als fünf Jahren" den Durchbruch schaffen.

zeo2 hat fünf große Umweltverbände gefragt, wie viele Flugkilometer ihre Mitarbeiter zurücklegen. Spitzenreiter ist demnach der WWF, bei dem jeder Mitarbeiter pro Jahr im Schnitt 7200 Kilometer fliegt. Platz zwei belegt der NABU (3650 Kilometer), dahinter folgt im Mittelfeld die DUH mit 3400 Kilometern.

Außerdem im neuen Heft:

Öko im Studium und im Job: Eine große Übersicht zum Semesterbeginn.

Rezepte: Sarah Wiener liefert passgenaue Rezepte für den regional-saisonalen Einkaufskorb im September

Das Versagen der Antibiotika: Und was bringen die Ersatzstoffe?

Verlorene Erde in Kolumbien: Der Preis des deutschen Kohlebooms.

Kraniche auf neuen Wegen: Die veränderten Routen der Zugvögel.

Das Umweltmagazin zeo2 zeigt gesellschaftliche Trends auf. Die aktuelle Ausgabe des Viertel-Jahres-Magazins hat rund 70 Seiten, kostet 5,50 Euro und erscheint im Berliner taz-Verlag. Herausgeber ist die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH). http://www.taz.de/!115478/

Pressekontakt:

Marcus Franken, zeo2-Chefredaktion
Mobil: 0171 12 70 80 8, E-Mail: franken@zeozwei.de

Hanna Gersmann, zeo2-Chefredaktion
Tel.: 030 2064 8332, E-Mail: gersmann@zeozwei.de

Daniel Hufeisen, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit DUH
Kontakt Pressestelle: 030 2400867-21, E-Mail: presse@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell