Deutsche Umwelthilfe e.V.

Einladung zum Pressetermin: Gefahr auf deutschen Baustellen durch krebserregende Dieselabgase

Berlin (ots) - Gewerkschaft IG BAU und Deutsche Umwelthilfe messen Luftverschmutzung durch dieselbetriebene Baumaschinen in Berlin

Der Einsatz dieselbetriebener Baumaschinen wie Bagger, Radlader oder Planierraupen auf den tausenden Baustellen in Deutschland ist Alltag. Jedoch besitzt selbst der Großteil neuer Fahrzeuge und Geräte keine ausreichende Abgasreinigung. Die Folge: Ultrafeine Partikel, die mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind, belasten die Gesundheit von Anwohnern und Baustellenarbeitern.

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und die Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt (IG BAU) machen die immer noch unterschätzte Gefahr sichtbar! Eine vor Ort und in unmittelbarer Nähe zu zwei Baumaschinen durchgeführte Messung der Umgebungsluft wird zeigen, welchen Unterschied der Einsatz eines Partikelfilters macht. Warum die Verwendung der Abgasreinigungstechnologie vor allem für die Arbeitnehmer auf Baustellen von großer Bedeutung ist, wird ein Arbeitsmediziner von der Berliner Charité erläutern. Außerdem wollen wir aufzeigen, welche Schritte seitens des Gesetzgebers dringend zu ergreifen sind, um die Gesundheit tausender Beschäftigter zu schützen.

Anmeldungen bitte an hufeisen@duh.de.

Mittwoch, 6. August 2014 um 10:30 Uhr

Washingtonplatz, vor der Baustelle zum John F.-Kennedy-Haus, 10557 Berlin

Teilnehmer:

Jürgen Resch, DUH-Bundesgeschäftsführer' Dietmar Schäfers, stellvertretender Bundesvorsitzender IG BAU Dr. Axel Friedrich, Verkehrsexperte Prof. Dr. Xaver Baur, Charité Berlin

Pressekontakt:

Daniel Hufeisen
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009
E-Mail: hufeisen@duh.de



Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: