Deutsche Umwelthilfe e.V.

Die Delikatesse Garnele (englisch Shrimps) aus Intensivhaltung bedroht die Gesundheit der Menschen in Deutschland und vernichtet die Existenz vieler Menschen in der 3. Welt

    Radolfzell (ots) -
    
    DUH fordert von Bundesministerin Renate Künast:
    
    * Strenge Kontrollen eingeführter Garnelen aus Farmen auf
Wachstumsbeschleuniger, Pestizide, Antibiotika und auf Antibiotika
resistente Keime.
    
    * Information der Bevölkerung über die Bedrohung nach dem Verzehr
von Garnelen aus Intensivhaltung und über die Politik der verbrannten
Erde in Thailand.
    
    
    Belastung durch die Delikatesse Garnelen
    
    Garnelen (Krabben) werden seit eh und je in der Nordsee gefangen
und als Delikatesse angeboten. Wenn die Bestände dabei nicht
"überfischt" werden, ist dagegen nichts einzuwenden. Seit Jahren sind
aber auch wesentlich größere Garnelen, als sie uns aus Nord- und
Ostsee bekannt sind, als Delikatesse auf dem Markt.
    
    So exportiert Thailand z.B. pro Jahr 230.000 Tonnen Garnelen*).
Davon gelangen große Mengen nach Deutschland. Diese massenweise in
Becken gehaltenen Garnelen bekommen täglich Fischmehl als Nahrung,
dem Wachstumsbeschleuniger, Pestizide und Antibiotika beigemischt
werden. Garnelen aus Thailand enthalten auch Bakterien, die gegen
Antibiotika resistent sind. Aufgrund der damit für Menschen gegebenen
Bedrohungen sieht zum Beispiel das "Programm zur
Futtermittelsicherheit" von Frau Ministerin Künast das Verbot von
Antibiotika als Futterzusatz bei Haustieren in Deutschland vor.
    
    *) Vgl. http://www.3sat.de/nano/bstuecke/21118/index.html.
    
    Garnelen-Haltung verursacht "verbrannte Erde" und Überfischung
    
    Entlang der Südküste Thailands werden Becken ausgehoben, in die
Salzwasser gepumpt wird. Darin werden die Garnelen, die nur in
Salzwasser leben können, gehalten. Durch Salzwasser, Exkremente der
Garnelen, Reste von Futter und Rückstände von Medikamenten und
Pestiziden werden Boden und Grundwasser so verseucht, daß Feldfrüchte
und die meisten Wildpflanzen dort nicht mehr wachsen können. Damit
wird die Existenz der Bewohner vernichtet. Ist ein Gebiet nach 5
Jahren verwüstet, wandern die Garnelen-Farmer in von ihnen bisher
unberührtes Land.
    
    Um die Nahrung für die Garnelen zu bekommen, fangen große Flotten
von Schiffen Fische und andere Meerestiere, die zu Mehl zerschreddert
werden. Dafür werden die Bestände der Fische so überfischt, daß die
einheimischen kleinen Fischer die Basis ihrer Ernährung und ihre
einzige bescheidene Einnahmequelle verlieren.
    
    
ots Originaltext: Deutsche Umwelthilfe e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Prof. Dr. Gerhard Thielcke,
Ehrenvorsitzender
Tel.: 07732/150724 oder
                  15070

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: