Deutsche Umwelthilfe e.V.

Deutsche Umwelthilfe fordert Sofortmaßnahmen gegen hohe Feinstaubwerte

Berlin (ots) - Noch zehn Wochen bis zur Scharfstellung von 22 Umweltzonen in Nordrhein-Westfalen - Bundesumweltministerin Hendricks schweigt noch immer zu den Modalitäten der Rußfilter-Nachrüstung von Pkws und leichten Nutzfahrzeugen

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) rechnet für 2014 mit hohen Überschreitungen der zulässigen Grenzwerte für Feinstaub und dem Dieselabgasgift Stickstoffdioxid. Sie sind die Folge einer über Jahre hinweg nur halbherzig betriebenen Luftreinhaltepolitik. Erst kürzlich hatte das staatliche Umweltbundesamt auf die unzureichende Abgasreinigung von Millionen immer noch ungefilterter Dieselmotoren in Fahrzeugen und Baumaschinen, aber auch auf die hohen Schadstoffemissionen von Kohlekraftwerken hingewiesen. Vor diesem Hintergrund fordert die DUH die Bundesregierung auf, Sofortmaßnahmen gegen die hohen Feinstaubwerte zu ergreifen.

"In der Schweiz sind sämtliche Baumaschinen und -fahrzeuge seit vielen Jahren mit Rußpartikelfiltern ausgestattet. In Deutschland aber verpesten sie mit einer generellen Sondergenehmigung die Luft in den Innenstädten. Und auch bei der nachträglichen Abgasreinigung von Pkw ist das Engagement der Bundesregierung offensichtlich auf Wunsch der nur am Neufahrzeugverkauf interessierten Automobilindustrie zum Erliegen gekommen. Trotz vollmundiger Versprechen von SPD und CDU im Bundestags-Wahlprogramm und der klaren Aussage im Koalitionsvertrag, die Nachrüstförderung wieder aufzunehmen, schweigt die zuständige Bundesumweltministerin Hendricks zu den Fördermodalitäten. Dabei sind es nur noch zehn Wochen bis zweiundzwanzig Umweltzonen gleichzeitig auf die Grüne Plakette 'scharfgestellt' werden. Frau Hendricks verhindert damit die dringend notwenige schnelle Nachrüstung von Dieselstinkern, und das in gerade dem Bundesland, in dem sich viele Bürger und kleine Unternehmen keinen staatlich geforderten Neufahrzeugkauf leisten konnten", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Die zum 1. Juli 2014 beschlossene Umstellung der Umweltzonen in Nordrhein-Westfalen trifft besonders viele Halter älterer Diesel-Pkw und Handwerksbetriebe mit älteren Nutzfahrzeugen. Alleine 900.000 Fahrzeuge mit gelber Plakette müssen mit einem Partikelfilter und in der Regel einem neuen Oxidationskatalysator nachgerüstet werden, um eine grüne Plakette zu erhalten. Verstöße werden mit 80 EUR Ordnungsstrafe geahndet.

Pressekontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Daniel Hufeisen, Pressesprecher
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: