Deutsche Umwelthilfe e.V.

Dosenberg vor dem Bundesrat soll auf über 500.000 Dosen wachsen / Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde geplan
Wettbewerb: Originellstes Dosenkostüm gesucht

    Berlin (ots) - Der derzeit größte Dosenberg der Welt vor dem Bundesratsgebäude in Berlin soll weiter wachsen. Anlässlich der für den 13. Juli erwarteten Entscheidung des Bundesrats wird die Deutsche Umwelthilfe nochmals für drei Tage testweise ein Dosenpfand in Höhe von 10 Pf. pro Dose einführen.

    Von Mittwoch, 11. Juli bis Freitag, 13. Juli, sind die Berliner
dazu aufgefordert, ihre Stadt zu säubern und Getränkedosen zwischen
11:00 und 18:00 Uhr vor dem Bundesrat in der Leipziger Straße
abzugeben (pro Berliner und Tag können dies bis zu 1.000 Dosen sein).
    
    Begleitend zum Dosenpfand veranstaltet die Deutsche Umwelthilfe am
Donnerstag, den 12. Juli von 17:00 bis 18:00 Uhr, einen
"ungewöhnlichen" Schönheitswettbewerb: Gesucht wird der Berliner/die
Berlinerin mit dem originellsten bzw. gewagtesten Dosenkostüm. Es
winken wertvolle Sachpreise und der Gewinner erhält aus prominenter
Hand eine Jahresversorgung mit Getränken überreicht.
    
    Bereits vor zwei Wochen wurde Dosensammeln für die Berliner zum
Volkssport. Innerhalb einer Woche kamen über 371.000 Dosen zusammen.
In den Parks und Wäldern Berlins gab es deutlich weniger Dosenmüll.
Jetzt geht es an die Feinreinigung der Stadt. Der größte Dosenberg
der Welt soll in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen werden.
    
ots Originaltext: Deutsche Umwelthilfe e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Aktionsbüro Berlin:
Albert Wotke, c/o Grüne Liga,
Prenzlauer Allee 230,
10405 Berlin,
Tel.: 030/44 33 91 45,
Fax.: 030/44 33 91 33,
Mobil: 0160/53 210 50,
Email: albert.wotke@gmx.de

Bundesgeschäftsstelle:
Jürgen Resch,
Güttinger Str. 19,
78315 Radolfzell,
Tel.: 07732/9995-11,
Fax.: 07732/9995-77,
Mobil: 0171/3649170,
Email: info@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: