Deutsche Umwelthilfe e.V.

Netzintegration Erneuerbarer Energien beschleunigen

    Berlin (ots) - Einladung zur Pressekonferenz

    Zukunftsorientiertes Bündnis aus Netzbetreibern, Unternehmen, Umwelt-und Naturschutzgruppen, Bürgerinitiativen und Grundeigentümern will "Flaschenhals" Netzumbau überwinden und politische Handlungsempfehlungen erarbeiten

    Sehr geehrte Damen und Herren, der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung wird sich in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich verdoppeln. Eine Konsequenz dieser von Politik und Gesellschaft gewünschten Entwicklung ist die Notwendigkeit zur Optimierung, zum Um- und teilweise auch zum Ausbau unserer Stromnetze. Doch neue Stromleitungen sind vor Ort häufig umstritten, die Zeiträume zu ihrer Realisierung betragen teilweise mehr als 10 Jahre. Der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien droht an diesem "Flaschenhals" ins Stocken zu geraten. Auch das kürzlich in Kraft getretene "Energieleitungsausbaugesetz" ändert diesen Befund nicht grundlegend.

    In dieser Situation hat sich im "Forum Netzintegration Erneuerbare Energien" der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) ein ungewöhnlich breites Spektrum beteiligter gesellschaftlicher Gruppen und Organisationen (Netzbetreiber, Umwelt- und Naturschutzgruppen, Bürgerinitiativen, Grundeigentümer, Verbraucherschützer) zusammengeschlossen. Gemeinsames Ziel ist es, Handlungsempfehlungen für die Politik zu entwickeln, um im breiten Konsens die Netzintegration der Erneuerbaren Energien auf allen Ebenen zu beschleunigen.

    Anlässlich unserer Pressekonferenz möchten wir Ihnen diese ungewöhnliche Initiative und eine im Konsens erarbeitete "Starterklärung" vorstellen. Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen.

Datum:  Dienstag, 1. Dezember 2009 um 11.30 Uhr
Ort: Haus der Bundespressekonferenz, Raum 0107,
            Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

Teilnehmer: Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer Deutsche Umwelthilfe
                  Wolfgang Neldner, Geschäftsführer Vattenfall
                  Europe Transmission  
                  Stefan Brune, Bundesverband Erneuerbare Energien BEE
                  Gaby Bischop, Bürgerinitiativen Pro Erdkabel NRW

    Wir bitten um Rückmeldung unter 030 2400867-0. Mit freundlichen Grüßen Dr. Peter Ahmels Leiter Erneuerbare Energien, Deutsche Umwelthilfe e. V.

Pressekontakt:
Dr. Gerd Rosenkranz, Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4,
10178 Berlin, Mobil: 0171 5660577, Tel. 030 2400867-0, Fax. 030
2400867-19, rosenkranz@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: