Deutsche Umwelthilfe e.V.

Falsche Verbrauchsangaben der Autohersteller führen ab dem 1.7.2009 zu mehreren 100 Mio EUR Steuermindereinnahmen

    Berlin (ots) - Einladung zur Pressekonferenz

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Autokäufer stellen nach dem Erwerb eines neuen Pkw häufig verärgert fest, dass der tatsächliche Spritverbrauch und damit auch der CO2-Ausstoß die Herstellerangaben zum Teil drastisch übertreffen. Zur Täuschung der Verbraucher kommen mit der Umstellung der Kfz-Steuer auf den CO2-Ausstoß zum 1. Juli 2009 auf den Fiskus jährliche Steuerminderein¬nahmen in dreistelliger Millionenhöhe durch nach unten manipulierte Normverbräuche zu. Auch die auf EU-Ebene beschlossenen Strafzahlungen für solche Hersteller, deren Neuwagenflotte die vorgegebenen CO2-Grenzwerte nicht einhalten, können so unterlaufen werden. Die DUH fordert deshalb ab dem 1. Juli 2009 eine behördliche Nachprüfung der Normverbräuche und damit steuerrelevanten CO2-Angaben.

    Die DUH wird im Rahmen der Pressekonferenz vorstellen, mit welchen Tricks die Automobilhersteller ihre Verbrauchs- und CO2-Angaben systematisch schön rechnen und zu welchen Auswüchsen der bisherige Verzicht der Bundesregierung auf eine Nachkontrolle der Angaben geführt hat. Zudem wird die DUH vorstellen, welche Fahrzeughersteller besonders kreativ sind. Darüber hinaus werden wir über unsere Recherchen zu den Methoden und technischen Tricks berichten, mit denen Autohersteller auf dem Papier zu besonders guten Verbrauchswerten kommen.

    Über die Ergebnisse der DUH-Recherchen berichtet das Umweltmagazin zeo2, in seiner aktuellen Ausgabe, die Anfang der kommenden Woche erscheint.


Datum: Dienstag, 24. März 2009 um 10:30 Uhr
Ort: Haus der Bundespressekonferenz, Raum I
            Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

Teilnehmer:  Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer,
                    Deutschen Umwelthilfe e. V.
                    Barbara Göppel, Projektleiterin,
                    Deutsche Umwelthilfe e. V.
                    Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik & Presse, DUH

    Über Ihre Teilnahme würden wir uns freuen und bitten um Rückmeldung unter 07732 9995-0.

    Mit freundlichen Grüßen Dr. Gerd Rosenkranz Leiter Politik & Presse

Pressekontakt:
Gerd Rosenkranz, Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178
Berlin, Mobil: 0171 5660577, Tel. 030 2400867-0, Fax. 030 2400867-19,
rosenkranz@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: