Deutsche Umwelthilfe e.V.

Einweg-Glasflaschen im Mehrweglook: Deutsche Umwelthilfe geht rechtlich gegen Discounter Lidl wegen Verbrauchertäuschung vor

    Berlin (ots) - Einweg-Glasflaschen im Mehrweg-Look beim Discounter Lidl täuschen Verbraucher in Millionenhöhe - Lidl-Einwegflaschen werden im Getränke- und Lebensmittelhandel fälschlich als Mehrwegflaschen erkannt - Für jede in das Mehrwegsystem abgegebene Einwegflasche streichen Lidl und Brauereien 25 Cent unrechtmäßigen Gewinn ein - die Zeche zahlen Verbraucher und Träger des Mehrwegsystems - Lidl erweitert trotz wiederholter Aufforderung sein Sortiment von trügerischen Einwegflaschen - Deutsche Umwelthilfe hat rechtliche Schritte gegen Lidl und Spaten-Franziskaner-Bräu wegen Verbrauchertäuschung eingeleitet

    3. November 2008: Gegen die fortschreitende Verbrauchertäuschung beim Discounter Lidl hat die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) rechtliche Schritte eingeleitet. Bis Ende dieser Woche hat Lidl Gelegenheit, den Verkauf des abgemahnten Erfrischungsgetränks in Einweg-Glasflaschen im Mehrweglook einzustellen. Sollte diese Frist verstreichen, reicht die DUH Klage wegen unlauteren Wettbewerbs gegen den Discounter ein. Eine Klage nach § 5 UWG (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb) hat die DUH bereits beim Landgericht München I gegen die Spaten-Franziskaner-Brauerei eingereicht, die seit Sommer Franziskaner Weizenbier in den Verbraucher täuschenden Einweg-Glasflaschen über Lidl vertreibt.

    "Die Deutsche Umwelthilfe geht von einem Millionengeschäft zu Lasten der getäuschten Kunden aus. Eine solche konzertierte und ganz offensichtlich gewollte Irreführung gutgläubiger Verbraucher ist selbst im Lebensmitteleinzelhandel neu. Wir fordern Lidl auf, diese Praxis sofort zu stoppen und die erzielten unrechtmäßigen Erträge abzuführen", sagte Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH). "Es ist kein Zufall, dass die bei Lidl verkauften Einweg-Glasflaschen den Marken in Mehrwegflaschen zum Verwechseln ähnlich sehen. Da steckt System dahinter. Der Discounter beziehungsweise die beteiligten Brauereien spekulieren ganz offensichtlich darauf, für jede falsch abgegebene Einwegflasche 25 Cent als Pfandschlupf einbehalten zu können."

    "Lidl und die mit Lidl zusammen arbeitenden Brauereien nutzen hier das gute Image von Mehrwegprodukten für den Vertrieb von Einwegflaschen. Dies ist illegal, da es zu einer Irreführung des Verbrauchers führt", sagte Dr. Remo Klinger, Prozessvertreter der DUH und Rechtsanwalt in der Kanzlei Geulen und Klinger. "Dies werden wir gerichtlich untersagen lassen."

    Seit Monaten führt der Discounter Lidl Bier und Biermischgetränke der Marken Franziskaner, Veltins, Veltin V+ [curuba] und Wernesgrüner in Einweg-Glasflaschen im Sortiment. Die Lidl-Einwegflaschen sind von der Form, Farbe und Etikettierung von den Mehrwegflaschen der gleichen Marken praktisch nicht zu unterscheiden: Weder Verbraucher, noch die geschulten Mitarbeiter im Getränke- und Lebensmittelhandel oder die Leergutautomaten erkennen den Unterschied. Die Zeche zahlen der Verbraucher und die Träger der deutschen Mehrwegsysteme. Der Verbraucher bekommt bei der Rückgabe in Getränke- und Supermärkten - wie Testkäufe der DUH ergeben haben - in fast allen Fällen nur den üblichen Mehrwegpfandsatz von acht Cent, hat bei Lidl aber den Einwegpfandsatz von 25 Cent pro Flasche bezahlt. Der Gewinn bleibt bei Lidl und den Brauereikonzernen.

    Aber nicht nur der Verbraucher verliert mit jeder falsch zurückgenommenen Flasche 17 Cent - Lidls Einweg-Glasflaschenoffensive schröpft auch das Mehrwegsystem pro Flasche um acht Cent. Lidl bzw. die an dem Geschäft beteiligten Brauereien profitieren hingegen von insgesamt 25 Cent widerrechtlicher Mehreinnahmen - pro falsch zurückgegebener Flasche.

    Nach Informationen der DUH liegt die Quote der nicht zurückgebrachten Lidl-Einweg-Glasflaschen zwischen 20 und 25 Prozent, gegenüber drei bis vier Prozent bei klar als solchen erkennbaren Einweg-PET-Flaschen und Getränkedosen. Testkäufe und Rückgaben dieser Lidl-Einweg-Glasflaschen im Mehrweglook bei Getränkemärkten und Lebensmittelgeschäften zeigen, wie gut diese nach Ansicht der DUH bewusst herbeigeführte Täuschung funktioniert: Nur in einem von insgesamt 53 Fällen wurde die Lidl-Einweg-Glasflasche als Einweg erkannt, in allen 52 weiteren Testrückgaben wurde die Einweg-Glasflasche als Mehrweg erkannt.

    Der Verkauf von trügerischen Einweg-Glasflaschen bei Lidl geht munter weiter und breitet sich auf weitere Produkte im Sortiment aus. Seit kurzem bietet Lidl auch die Eigenmarken "Bergadler" (Bier) und "Bioness" (Erfrischungsgetränk) an. "Es ist grundsätzlich bedauerlich, dass Discounter wie Lidl ausschließlich Einwegprodukte anbieten. Dass Lidl und Großbrauereien wie die Münchener Franziskaner Brauerei aber bewusst Einweg-Glasflaschen, die den klassischen Mehrwegflaschen zum Verwechseln ähnlich sehen, verkaufen, ist ein Generalangriff auf die umweltfreundlichen Mehrwegsysteme und die regionalen Abfüller", erklärte Roland Demleitner, Geschäftsführer des Verbandes Private Brauereien Deutschland e.V.

    Hintergrund Die Ergebnisse der von der DUH durchgeführten Testrückgaben im Getränkefachhandel und in Lebensmittelgeschäften sind eindeutig: In 52 von 53 Fällen wurden die Lidl-Einweg-Glasflaschen fälschlicherweise als Mehrweg zurückgenommen. Getestet wurde sowohl die händische Rückgabe von einzelnen Einwegflaschen und gemischten Kästen mit Mehrweg- und Einweg-Flaschen als auch die automatische Rückgabe in Leergutrückgabeautomaten. Die Träger der Mehrwegsysteme erleiden einen direkten finanziellen Verlust durch die Auszahlung eines Pfandes, das für die Einwegflaschen nie in das Mehrwegsystem einbezahlt wurde. Die Vermischung von Einweg- und Mehrweg-Glasflaschen bereitet aber auch im Getränkehandel und bei mehrwegorientierten Brauereien Probleme, da sie die für Mehrweg unbrauchbaren Flaschen zusätzlich aussortieren und entsorgen müssen.

    Der Discounter Lidl verkauft in Einwegflaschen Veltins Bier und Veltins V+ [curuba] Biermischgetränk, seit Anfang des Sommers auch Bier der Marken Wernesgrüner (Bitburger Braugruppe GmbH), Franziskaner Weissbier (InBev) und Hasseröder (InBev) in Einweg-Glasflaschen. Fotos von den von Lidl verkauften Einweg-Glasflaschen und den Original-Mehrwegflaschen können Sie kostenlos unter www.duh.de/presse herunterladen.

Pressekontakt:
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer Deutsche Umwelthilfe e.V.
Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Mobil: 0171 3649170, Fax: 030
2400867-19, resch@duh.de

Roland Demleitner, Geschäftsführer Verband Private Brauereien
Deutschland e.V., Im Dachsstück 9, 65549 Limburg, Tel.: 06431 52048,
Fax 06431 53612, Mobil: 0171 5311444, rdemleitner@dsw-limburg.de

Dr. Remo Klinger, Rechtsanwaltskanzlei Geulen & Klinger, Schaperstr.
15, 10719 Berlin Tel.: 030 884728-0, Fax: 030 884728-10, E-Mail:
klinger@geulen.com

Ulrike Fokken, Sprecherin Politik & Presse, Deutsche Umwelthilfe
e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 2400867-22 oder
0151 55 01 70 09, fokken@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: