Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Hightech-Forum übergibt Abschlussbericht an die Bundesregierung

Berlin (ots) - Das Hightech-Forum hat heute in Berlin seine Leitlinien für ein zukunftsfähiges Deutschland an Bundesforschungsministerin Johanna Wanka übergeben. In seinen Abschlusspapieren zur Umsetzung und Weiterentwicklung der bestehenden Hightech-Strategie empfiehlt das innovationspolitische Beratungsgremium der Bundesregierung vor allem die Fortsetzung der ressortübergreifenden Innovationsstrategie.

Deutschland zählt zu den innovativsten Ländern der Welt. Um auch in Zukunft von Trends wie der Digitalisierung zu profitieren und Wohlstand sowie Lebensqualität zu schaffen, müssen Forschung und Innovation in Deutschland weiter gestärkt werden. Das Hightech-Forum fordert deshalb die konsequente Weiterentwicklung der ressortübergreifenden Innovationsstrategie. Diese sollte nach dem Vorbild des Hightech-Forums die Perspektiven aus Wissenschaft, Wirtschaft und weiterer gesellschaftlicher Akteure integrieren.

Dabei empfiehlt das Hightech-Forum, die künftige Innovationsstrategie entlang von fünf Handlungsdimensionen weiterzuentwickeln:

- Die Entwicklung einer offenen Innovationskultur 
- Die Stärkung von Innovationsnetzwerken 
- Die Verbesserung der Rahmenbedingungen 
- Die Orientierung am Ziel einer nachhaltigen Entwicklung
- Die Förderung von Zukunftstechnologien 

Andreas Barner, Co-Vorsitzender des Hightech-Forums und Präsident des Stifterverbandes betont: "Gerade in einer Zeit, in der die internationale Zusammenarbeit und der gesellschaftliche Zusammenhalt insgesamt vor Herausforderungen stehen, gilt es, die Kooperation innerhalb des Innovationssystems in Deutschland und mit seinen internationalen Partnern zu stärken. Eine Innovationspolitik, die eine entsprechende Netzwerkreife aller Beteiligten fördert, muss deshalb breit angelegt sein. Sie reicht von der Grundlagenforschung bis zur Gründungsförderung und stärkt Bildung als Basis für verantwortungsbewusstes, innovatives Handeln."

Reimund Neugebauer, Co-Vorsitzender des Hightech-Forums und Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, erklärt: "Das deutsche Innovationssystem verfügt über deutlich mehr Potenzial, als gegenwärtig zur Wirkung kommt. Neue Wege sowohl zur Lösung systemrelevanter Herausforderungen als auch zur Förderung disruptiver Innovationen sind jetzt entscheidend, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu stärken. Zudem bedarf es einer Transferinfrastruktur, bei der Hochschulen, Unternehmen und außeruniversitäre Forschung effektiver zusammenarbeiten."

Zur Steigerung der Innovationskraft sollten Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ein breites

Innovationsverständnis entwickeln, das technologische Neuerungen, soziale Innovationen und deren Wechselspiel berücksichtigt. Das Gremium empfiehlt darüber hinaus, bis zum Jahr 2025 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in Forschung und Entwicklung zu investieren. Um das Ziel umsetzen zu können, soll eine steuerliche Forschungsförderung aufgebaut, evaluiert und die Ausgestaltung gegebenenfalls dynamisch angepasst werden.

"Die Herausforderungen unserer Zeit sind vielfältig: Digitalisierung, der zunehmende globale Wettbewerb um Wissen und Märkte, Klimaschutz, Migration und Flucht sind nur einige davon", resümiert Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung. "Um sie zu meistern, müssen wir in Zukunft noch stärker vernetzt, innovativ und auch international denken und handeln. Unser Ziel für die Zukunft ist es deshalb, an die bisherigen Erfolge der Hightech-Strategie anzuknüpfen und diese weiter auszubauen. Hierzu hat das Hightech-Forum mit seinem breiten Ansatz, der die Perspektiven von Wissenschaft, Wirtschaft und verfasster Zivilgesellschaft zusammenführt, seit 2015 wesentliche Konzepte und Ideen erarbeitet, die es nun umzusetzen gilt."

Neben den Leitlinien für die Zukunft von Forschung und Innovation legt das Hightech-Forum auch Empfehlungen zur Umsetzung der aktuellen Hightech-Strategie der Bundesregierung vor. Sie wurden in acht Fachforen erarbeitet. Darin empfehlen die Experten das Vorantreiben neuer Technologien durch Forschung und Entwicklung, die Förderung von Talenten und Kompetenzen durch Bildung und Qualifizierung sowie die Schaffung von geeigneten politischen und institutionellen Rahmenbedingungen.

1. Förderung von Zukunftstechnologien durch Forschung und Entwicklung

In verschiedenen Lebenssituationen werden Menschen künftig mit autonomen Systemen agieren. Für deren erfolgreiche Etablierung empfiehlt das Hightech-Forum, die Einführung einheitlicher Standards und Schnittstellen neuer Technologien zu unterstützen. Auch im Gesundheitsbereich eröffnet die Digitalisierung neue Lösungsmöglichkeiten. Das Hightech-Forum empfiehlt die Entwicklung digitaler Entscheidungshilfen, um die individuelle medizinische Versorgung zu verbessern.

2. Förderung von Talenten und Kompetenzen durch Bildung

Um Kompetenzen für den Umgang mit neuen Technologien zu vermitteln, empfiehlt das Hightech-Forum eine Qualifizierungsstrategie für innovative Arbeitswelten. Bildung und Kompetenzentwicklung sind auch notwendig, um größere Teile der Gesellschaft intensiver als bisher in Innovationsprozesse einzubinden. Das Hightech-Forum empfiehlt, eine Diskussions- und Beteiligungskultur zu fördern, etwa durch partizipative Elemente im Lernalltag. Sozio-ökonomische Bildung mit dem Ziel, Kreativität und eigenverantwortliches Handeln zu fördern, und Bildung für nachhaltige Entwicklung sind gleichermaßen wichtige Treiber für zukunftsorientiertes Handeln. Das Hightech-Forum empfiehlt auf allen Bildungsstufen entsprechendes Wissen zu vermitteln.

3. Förderung von politischen und institutionellen Rahmenbedingungen

Ein zukunftsfähiges Innovationssystem benötigt innovationsfreundliche Rahmenbedingungen. Das Hightech-Forum empfiehlt dafür flexible Förderprogramme, die Kooperation und Transfer sowie die Innovationskraft des Mittelstandes stärken. Die Politik sollte auch Aktivitäten für eine deutlichere Sichtbarkeit des Innovationsstandortes Deutschland im Ausland unterstützen. Das Hightech-Forum empfiehlt, dafür eine strategische, ressortübergreifende internationale Innovationspolitik umzusetzen.

Das Hightech-Forum ist innovationspolitischer Berater und Dialoggestalter. Das Gremium begleitet die Umsetzung und Weiterentwicklung der Hightech-Strategie der Bundesregierung seit Anfang 2015. Dem Gremium gehören 20 hochrangige Mitglieder aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft an. Die zwei Vorsitzenden des Hightech-Forums sind Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, und Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes. In Workshops, interdisziplinären Diskussionen sowie Konsultationen weiterer Wissenschaftler oder Vertreter gesellschaftlicher Gruppen haben die Mitglieder zusammen mit mehr als 100 Experten in folgenden acht Fachforen ihre konkreten Handlungsempfehlungen erarbeitet: Autonome Systeme, Digitalisierung und Gesundheit, Effektivität des Innovationssystems und Innovationskraft des Mittelstands, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für Kooperation und Transfer, Innovative Arbeitswelten, Internationalisierung, Nachhaltiges Wirtschaften sowie Partizipation und Transparenz.

http://www.hightech-forum.de/themen

Die detaillierten Leitlinien für die künftige Innovationsstrategie 
können Sie sich herunterladen unter: 
http://www.hightech-forum.de/leitlinien 
Ausführlichen Empfehlungen des Hightech Forums zur Umsetzung der 
bestehenden Hightech-Strategie finden Sie auf 
http://www.hightech-forum.de/umsetzungsimpulse 
Alle Informationen zum Hightech-Forum finden Sie auf 
http://www.hightech-forum.de 

Pressekontakte:

Peggy Groß
Stifterverband
T 030 322982-530
peggy.gross@stifterverband.de
www.stifterverband.de

Hülya Dagli
Fraunhofer-Gesellschaft
T 089 1205-1032,
huelya.dagli@zv.fraunhofer.de
www.fraunhofer.de
Original-Content von: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: