kress.de

ARD-Legende Ulrich Wickert fordert journalistischen Mut - kress.de-Interview

Hamburg (ots) - Die ARD-Legende Ulrich Wickert (73) warnt Journalisten davor, aus Angst Selbstzensur zu üben.

Im Gespräch mit dem Branchendienst kress.de sagt Wickert, lange Jahre Moderator der "tagesthemen" in der ARD: "Die zahlreichen Hass-Attacken auf Journalisten führen zu Verunsicherung. Daher werden gewisse Worte nicht mehr benutzt und ganze Themen nicht mehr behandelt. Ich spreche hier von Selbstzensur und fordere die Kollegen auf, Mut zu haben, solche Geschichten trotzdem zu bringen. Die ganze "Lügenpresse"-Diskussion wird viel zu ernst genommen. Das Wort haben in der Geschichte immer schon linke und rechte Extremisten, Kommunisten und Faschisten, benutzt, um unabhängigen Journalismus anzugreifen. Wir dürfen deswegen nicht in Selbstzweifel verfallen."

Ulrich Wickert ist Autor des Buches "Medien: Macht & Verantwortung" (ISBN: 978-3-455-50404-0), das gerade im Verlag Hoffmann und Campe erschienen ist.

Mehr auf kress.de, der Mediendienst: http://nsrm.de/-/3bj

Pressekontakt:

Bülend Ürük
Chefredakteur
Tel. 0049-30-55572426
Twitter: www.twitter.com/buelend
chefredaktion@newsroom.de
www.kress.de



Weitere Meldungen: kress.de

Das könnte Sie auch interessieren: