VDI Verein Deutscher Ingenieure

VDI begrüßt positive Signale zum Transrapid
Machbarkeitsstudie unterstreicht Bedeutung des geplanten Transrapid-Projekts

Düsseldorf (ots) - Nach Meinung des VDI Verein Deutscher Ingenieure stellt die heute an Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig vorgelegte Machbarkeitsstudie einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung der Transrapid-Strecken dar. "Die heute überlasteten und zum Teil kollabierenden Straßen-, Schienen- und Luftverkehrswege müssen um moderne Verkehrssysteme ergänzt werden", so VDI-Direktor Willi Fuchs. "Unsere eigene, hochmoderne Transrapid-Technologie kann dies leisten und ist so schnell wie möglich im eigenen Land umzusetzen. Damit modernisieren wir auch den Technologiestandort Deutschland." Sowohl die knapp 79 Kilometer lange Metrorapid-Strecke von Düsseldorf nach Dortmund als auch die fast 37 Kilometer umfassende Transrapid-Strecke vom Münchener Hauptbahnhof zum Münchener Flughafen sind laut der Machbarkeitsstudie technisch, betrieblich und wirtschaftlich machbar. "Je länger wir mit der Umsetzung warten, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass uns das Ausland auch in dieser Technologie den Rang abläuft", erläutert VDI-Direktor Fuchs die Dringlichkeit des Projekts. ots Originaltext: Verein Deutscher Ingenieure e.V. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Bei Rückfragen und Interviewwünschen: VDI Verein Deutscher Ingenieure Kommunikation & Presse; Michael Schwartz Tel.: +49 (0) 211 62 14-275; Fax: +49 (0) 211 62 14-156 E-Mail: schwartz@vdi.de; Internet:www.vdi.de Original-Content von: VDI Verein Deutscher Ingenieure, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: