VDI Verein Deutscher Ingenieure

VDI stellt Forderungen an die künftige Regierung auf: Kompetenzen bei Energie und Forschung bündeln

Düsseldorf (ots) - Die Forschungsförderung sollte künftig in einem Ministerium gebündelt werden. Das ist eine der Forderungen des VDI an die kommende Regierung. "Es ist bedenklich, welche Entwicklung wir in Deutschland bei der Forschungsförderung in den letzten Jahren hatten. Insgesamt müssen wir die Forschung stärken, damit Deutschland als Hightech-Nation zukunftsfähig bleibt", sagt VDI-Präsident Prof. Bruno O. Braun. "Die aktuelle Zerstückelung der Forschungsthemen in verschiedenen Ministerien ist kontraproduktiv." Vor allem die industrieorientierte und auf schnelle Umsetzung von Ideen in die Praxis ausgerichtete Verbundforschung wurde zurückgefahren und macht heute nur noch 1,5 Milliarden Euro aus. Darunter leiden zum Beispiel die BMBF Fachprogramme für Biotechnologie, Informatik oder Optische Technologien. Eine Reduzierung oder sogar vollständige Umstellung der projektorientierten Forschungsförderung zu Gunsten einer steuerlichen Forschungsförderung lehnt der VDI ab, beide Förderarten sollten möglich sein.

Weitere wichtige Handlungsfelder für die Regierung sind aus Sicht des VDI die Energie- und Verkehrspolitik. "Das sind die Zukunftsthemen, in denen wir den Standort Deutschland stärken können", ergänzt Braun. "Gerade im Energiebereich sollten wir Kompetenzen in einem Ministerium bündeln, das Hickhack der letzten Jahre muss durch eine Politik aus einem Guss abgelöst werden." Der Energiemix müsse in seiner Breite erhalten bleiben, das heißt auch die Kernenergie zunächst Bestandteil der Energieversorgung bleiben. "Die künftige Energiepolitik muss technologieoffen und wettbewerbsorientiert gestaltet werden. Die Betreibergewinne bei Verlängerung der Kraftwerkslaufzeiten können zum Teil für die Energieforschung genutzt werden, sowohl bei regenerativen Energien als auch für die Erforschung von Endlagerstätten für Atommüll", so Braun.

In der Verkehrspolitik setzt der VDI auf ein schlüssiges Gesamtkonzept. Dazu gehört die Förderung der Elektromobilität, die der Ingenieurverein ausdrücklich begrüßt. "Nur die geplante Kopplung an erneuerbare Energien sollte nicht zu starr sein, denn dies gefährdet die Konkurrenzfähigkeit deutscher Unternehmen in der wichtigen Startphase der Elektromobilität", sagt Braun.

Die vollständigen VDI-Empfehlungen an die neue Regierung finden Sie auch unter www.vdi.de/presse .

Ihr Ansprechpartner in der VDI-Pressestelle:

Sven Renkel 
Telefon: +49 (0) 211 62 14-2 76
Telefax: +49 (0) 211 62 14-1 56
E-Mail: presse@vdi.de
Original-Content von: VDI Verein Deutscher Ingenieure, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: